The great sea serpent


Die große Seeschlange

There was a little sea fish of good family, the name of which I don't remember; that the more learned will have to tell you. This little fish had eighteen hundred brothers and sisters, all the same age; they didn't know their father or mother, so they had to care for themselves and swim about on their own, but that was a lot of fun. They had plenty of water to drink - the entire ocean. They didn't think about their food; that was sure to come their way. Each did as he pleased; each would have his own story, but then none of them thought about that.

The sun shone down into the water, making it light and clear. It was a world full of the strangest creatures, some of them enormously big, with great, horrible mouths that could sallow all the eighteen hundred brothers and sisters, but none of them thought about that, either, for none of them had ever been swallowed.

The little ones swam together, close to one another, as the herring and the mackerel swim. As they were swimming along at their best and thinking of nothing in particular, there sank from above, down into the midst of them, with a terrifying noise, a long, heavy thing which seemed to have no end to it; further and further it stretched out, and every one of the small fish that it struck was crushed or got a crack from which he couldn't recover. All the fishes, the small and the big as well, were thrown into a panic. That heavy, horrible thing sank deeper and deeper and grew longer and longer, extending for miles - through the entire ocean. Fishes and snails, everything that swims, everything that creeps or is driven by the currents, saw this fearful thing, this enormous unknown sea eel that all of a sudden had come from above.

What kind of thing was it? Yes, we know! It was the great telegraph cable that people were laying between Europe and America.

There were great fear and commotion among all the rightful inhabitants of the ocean where the cable was laid. The flying fish shot up above the surface as high as he could, and the blowfish sped off like a gunshot across the water, for it can do that; other fishes went to the bottom of the ocean with such haste that they reached it long before the telegraph cable was seen down there, and they scared both the codfish and the flounder, who lived peacefully at the bottom of the ocean and ate their neighbors. A couple of the starfish were so frightened that they turned their stomachs inside out, but in spite of that they lived, for they can do that. Many of the lobsters and crabs got out of their fine shells and had to leave their legs behind.

In all this fright and confusion, the eighteen hundred brothers and sisters had all become separated, never again to know or even meet each other, excepting ten of them who had remained at the same place; and after these had held themselves still for a couple of hours, they recovered from their first fright and began to be curious. They looked about; they looked up and they looked down, and there in the deep they thought they saw the frightful thing that had scared them, scared everyone, big and little. There it lay along the bottom of the ocean, extending as far as they could see; it was quite thin, but then they didn't know how thick it could make itself or how strong it was. It lay very quiet, but that, they thought, could be a trick.

"Let it lie where it is! It doesn't concern us," said the most cautious of the little fish.

But the very smallest one of them insisted on gaining some knowledge as to what that thing might be. It had come down from above, so above one could best find out about it.

And so they swam up to the surface, where there was calm weather. There they met a dolphin, which is a sort of jumping jack, an ocean rover, that can turn somersaults in the water. As these have eyes to see with, he must have seen what had happened and should know all about it. They inquired, but the dolphin had only been thinking of himself and his somersaults, had seen nothing, and didn't know what to answer, so he kept quiet and looked proud.

Thereupon they turned to the seal who had just ducked down; he was more polite, although seals eat small fishes, for today he had had his fill. He knew a little more than the dolphin.

"Many a night I have rested on a wet rock and looked far inland, miles away from here; there live some sneaky creatures who, in their language, are called people; they plot against us, but often we slip away from them, which I know how to do, and that is what the sea eel has done, too. He has been in their power, up there on the earth, for a long, long time, and from there they carried him off on a ship, to bring him across the ocean to a distant land. I saw what trouble they had, but they could manage him, because he had become weak on the earth. They laid him down in coils and circles; I heard how he 'ringled' and 'rangled' when they put him down, but still he got away from them. They held on to him with all their might; many hands held fast, but still he slipped away from them and reached the bottom; there he lies now, for a while at least, I think."

"He is rather thin!" said all the little fish.

"They have starved him," said the seal, "but he will soon be himself again, fat and big around. I suppose he is the great sea serpent that people are so afraid of and talk so much about. I had never seen him before and never believed he existed, but now I do; I'm sure he's the sea serpent!" And with that the seal dove down.

"How much he knew! How much he talked!" said all the little fish. "We have never been so enlightened before! If only it isn't all a lie!"

"We could swim down and investigate," said the smallest fish. "On the way, we can hear what others think about it."

"We're not going to move a fin to find out anything more!" said the others, and swam away.

"But I'm going to," said the smallest, and plunged down into deep water.

But the little fish was a considerable distance from the place where "that long sunken thing" lay. He looked and searched in a direction down in the deep water. Never before had he imagined the world to be so big. The herring swam in great masses, each school of them shining like a mighty boat of silver; the mackerel also swam together and looked even more magnificent. There were fishes of all shapes and with markings in all colors. Jellyfish, like half-transparent flowers, simply lay back and let the currents carry them along. Great plants grew up from the bottom of the ocean, as did fathom-high grass and palm-shaped trees, every leaf beset with shining shellfish.

At last the little fish saw a long, dark streak way down and swam toward it; but it was neither fish nor cable; it was the gunwale of a large sunken vessel, the upper and lower decks of which had been broken in two by the force of the ocean. The little fish swam inside, where the many people who had perished with the sinking of the ship had since been washed away, except for two - young woman lay stretched out with a little child in her arms. The water rocked them to and fro, and they seemed to be asleep. The little fish became quite frightened, for he didn't know that they never again could awaken. Seaweed hung like cultivated foliage over the rail above the fair forms of mother and child. It was so quiet there, so lonely. The little fish hurried away as fast as he could, out to where the water was clearer and there were fishes to see. He hadn't gone far when he met a young and terribly large whale.

"Don't swallow me!" said the little fish. "I'm so small that I'm not even a tiny bite, and it's a great pleasure for me to live!"

"What do you want way down here, where your kind never comes?" asked the whale.

So the little fish told of the strange long eel, or whatever that thing was, which had sunk and scared even the most courageous of ocean creatures.

"Ho, ho!" said the whale, and drew in such a lot of water that he had to make an enormous waterspout when he came to the surface for a breath. "Ho, ho!" he said, "so that was the thing that tickled my back when I turned around! I thought it was a ship's mast that I could use for a back-scratcher! However, it wasn't in this location; no, that thing is much farther out. I'll investigate it, though; I have nothing else to do."

And so he swam forth, the little fish following, but not too close, for there would be a powerful stream where the big whale shot through the water.

They met a shark and an old sawfish. These two had also heard of the strange sea eel that was so long and thin; they hadn't seen it, but they wanted to.

Then a catfish appeared. "I'm coming with you!" he said, and took the same course. "If the great sea serpent isn't thicker than a cable, then I'll bite it in two with one bite!" And he opened his mouth and showed his six rows of teeth. "I can bite dents in a ship's anchor, so I can easily bite through that stem!"

"There it is!" said the big whale. "I can see it!" He thought he saw better than the others. "See how it rises, see how it sways, bends, and curves!"

However, this was not the sea serpent, but an exceptionally large eel, who was many yards long, and came closer.

"I've seen him before," said the sawfish. "He's never made much fuss in the ocean here or frightened any big fishes."

And so they talked to him about the new eel and asked if he wanted to join them on their voyage of discovery.

"If that eel is longer than I," said the sea eel, "then something unfortunate will happen."

"That it will!" said the others. "There are enough of us not to have to tolerate it." And then they hurried along.

But now, directly in their way, there appeared a strange monster, bigger than them all. It looked like a floating island that could not hold itself up. It was a very old whale. His head was overgrown with seaweed, his back beset with barnacles and so many oysters and mussels that his black skin was entirely covered with white spots.

"Come along, old fellow," they said. "A new fish has come that we will not tolerate!"

"I'd rather lie where I am," said the old whale. "Leave me in peace. Let me lie. Oh, my, oh, my! I suffer from a dreadful sickness. The only relief I have is when I go up to the surface and get my back above it; then the big, nice birds come and pick at me, and that feels so good, as long they don't drive their beaks in too far; often they go right into my blubber. Just see for yourself! There is a complete skeleton of a bird stuck in my back. That bird struck his claws in too deep and couldn't get loose when I went down to the bottom. Now the little fishes have eaten him. Just see how he looks, and how I look! I have a sickness!"

"That's just imagination!" said the other whale. "I am never sick. No fish is sick!"

"I beg your pardon!" said the old whale. "The eel has a skin disease, the carp has smallpox, and all of us have intestinal worms!"

"Nonsense!" said the shark, and didn't care to hear more; nor did the others; they had something else to do.

Finally, they came to the place where the telegraph cable lay. It had a very long resting place indeed at the bottom of the ocean, from Europe to America, over sandbanks and sea mud, rocky formations and sea-plant wilderness, and, yes, entire forests of coral. The currents down there change, and whirlpools twist around; fishes crowd each other and swim in flocks greater than the countless multitudes of birds that people see when birds of passage are in flight. There are a commotion, a splashing, a humming, and a rushing; a little of that rushing still remains to haunt the big, empty conch shells when we hold them to our ears.

Yes, now they came to the place.

"There lies the animal!" said the big fishes, and the little one said so, too.

They saw the cable, its beginning and end beyond their horizon. Sponges, polyps, and seaweed swayed from the ground, rising and falling over the cable, so that now it was hidden and then visible again. Sea porcupines, snails, and worms moved over it. Gigantic spiders, with whole fringes of vermin on them, crawled along the cable. Dark-blue "sea sausages," or whatever the creatures are called that eat with their entire bodies, lay beside it and smelled this new animal that had come down to lie at the bottom of the ocean. Flounders and codfish turned about in the water, in order to hear what was said from all sides. The starfish, who could hold himself down in the mud and keep his eyes outside, lay and stared to see what would come of all this confusion. The telegraph cable lay motionless. But life and thought were in it; human thoughts went through it.

"That thing is cunning," said the whale. "It's able to hit me in the stomach, and that's my weak point!"

"Let's feel our way," said a polyp. "I have long arms; I have limber fingers. I have touched it. Now I'll feel it a little more firmly." And then he stretched his longest and most flexible arms down to the cable and around it. "It has no scales!" said the polyp. "It has no skin! I don't believe it will ever bear young ones!"

The sea eel laid down alongside the telegraph cable and stretched himself as far as he could. "That thing is longer than I am!" he said. "But it isn't length that counts; one must have skin, stomach, and flexibility! The whale - that is, the young, strong whale - dove down deeper than he ever had been. "Are you a fish or a plant?" he asked the cable. "Or are you only some piece of work from above that can't thrive down here among us?"

But the telegraph cable didn't answer; it had no means of contacting anyone at such a location. Thoughts were going through it, people's thoughts, which in a single second were heard from land to land, many hundreds of miles apart.

"Will you answer, or do you want to be broken?" asked the fierce shark, and all the other big fishes asked the same. "Will you answer, or do you want to be broken?"

The cable didn't move, but it had its own private thoughts, which it had a right to have, considering that it was filled with other's thoughts. "Let them break me; then I'll be hauled up and put in order again - that has happened to others of my kind who were in shallower waters." And so it didn't answer; it had something else to do; it telegraphed and thereby did its just duty at the bottom of the sea.

Up above, the sun was going down, as people say. It blazed like the reddest fire, and all the clouds in the heavens glowed with a fiery hue, each more magnificent than the other.

"Now we're getting the red lighting," said the polyps, "and we may be able to see the thing better, if necessary."

"At it! At it!" shouted the shark, showing all his teeth.

"At it! At it!" said the swordfish, and the whale, and the sea eel. They rushed forward, the shark leading, but just as he was about to bite the cable, the swordfish, out of pure anxiety, ran his saw right into the back of the shark; that was a great mistake, and the shark had no strength left to bite. Everything became muddled in the mud. Big fishes, little fishes, "sea sausages," and snails ran into one another, ate each other - clashed and gnashed. The cable lay still and attended to its own business, as one should do.

The dark night brooded above; but in the ocean the millions and millions of small living creatures lighted it. Crawfish, not even as big as a pinhead, gave out light. It is quite wondrous, but now that's the way it is.

The ocean creatures looked at the telegraph cable. "What is that thing, and what isn't it?" Yes, that was the question.

Presently an old sea cow appeared. People call these mermaids or mermen. This one was a she, and had a tail and two short arms to splash with; she wore seaweed and parasites over her breasts and head, and she was proud of this.

"Are you seeking knowledge and wisdom?" she said. "I am the only one who can give you this; but in return I demand that you guarantee safe pasturage on the bottom of the ocean for me and mine. I am a fish like you are, but I am also a crawling animal, through practice. I am the wisest in the ocean; I know about everything that moves down here and about all that goes on up above. That thing you are pondering over is from above, and whatever falls down from up there is dead, or will be dead, and powerless; let it lie there for what it is. It's only a man-made invention.

"I believe there is more to it than that!" said the little fish.

"Hold your tongue, mackerel!" said the big sea cow.

"Stickleback!" said the others, and that was even more insulting.

And the sea cow explained further to them that this alarming thing, which, as a matter of fact, hadn't uttered a single sound, was in its entirety nothing more than some new device from the dry land, and she delivered a little lecture about people's deceitfulness. "They want to catch us," she said; "that's all they live for. They stretch out nets for us, and come with bait on hooks to tempt us. That thing there is some sort of big string that they think we are going to bite. They are so stupid! But we are not! Don't touch that junk; in time it will unravel and all turn to dust and mud. Everything that comes from up there cracks and breaks - is good for nothing!"

"Good for nothing!" said the other ocean creatures, and held onto the sea cow's opinion, so as to have an opinion.

The little fish, however, had his own thoughts. "Perhaps that enormously long, thin serpent is the most wonderful fish in the ocean. I have a feeling it is."

"The most wonderful," say we humans, too, and we say it with knowledge and assurance.

The great sea serpent has long been the theme of song and story. It was conceived and born by man's ingenuity and laid on the bottom of the ocean, stretching from the eastern to the western lands, and carrying messages as swiftly as light flashes from the sun to our earth. It grows, grows in power and length, grows year after year, through all oceans, around the world; it is beneath the stormy seas and the glass-clear waters, where the skipper, as if sailing through transparent air, looks down and sees crowds of fishes resembling many -colored fireworks.

Deepest down of all lies the outstretched serpent, a blessed Midgard snake, which bites its own tail as it encircles the earth. Fishes and other sea creatures clash with it; they do not understand that thing from above. People's thoughts rush noiselessly, in all languages, through the serpent of science, for both good and evil; the most wondrous of the ocean's wonders is our time's.
Es war einmal ein kleiner Seefisch aus guter Familie, des Namens entsinne ich mich nicht mehr, den müssen die Gelehrten dir sagten. Der kleine Fisch hatte achtzehnhundert Geschwister, alle gleich alt; sie kannten ihren Vater und Ihre Mutter nicht, sie mußten gleich selber für sich sorgen und umherschwimmen, aber das war ein großes Vergnügen für sie. Wasser zum Trinken hatten sie genug, das ganze Weltmeer, an Nahrung dachten sie nicht, die würde wohl kommen; jeder würde seiner Neigung folgen, jeder würde seine eigene Geschichte haben, ja, daran dachte auch keiner.

Die Sonne schien in das Wasser hinab, es schimmerte um sie herum, es war so klar, es war eine Welt mit den wunderlichsten Geschöpfen, und einige waren so schrecklich groß, mit mächtigen Rachen, die konnten die achtzehnhundert Geschwister verschlingen, aber auch daran dachten sie nicht, denn bisher war noch keines von ihnen verschlungen worden,

Die Kleinen schwammen zusammen, dicht nebeneinander, wie die Heringe und Makrelen schwimmen; aber während sie so im Wasser schwammen und an gar nichts dachten, sank mit einem schrecklichen Geräusch von oben herab mitten unter sie ein langes, schweres Ding, das gar kein Ende nehmen wollte; länger und länger streckte es sich, und jeder kleine Fisch, den es traf, wurde zerdrückt oder bekam einen Knacks, den er nie wieder verwinden konnte. Alle kleinen Fische und auch die großen, von der Meeresfläche hinab bis auf den Grund, stoben erschreckt beiseite; das schwere, gewaltsame Ding senkte sich tiefer und tiefer, es ward länger und länger, meilenlang, durch das ganze Meer.

Fische und Schnecken, alles was schwimmt, alles, was kriecht oder von den Strömungen getrieben wird, spürte dies entsetzliche Ding, diesen unendlichen, unbekannten Meeraal, der so ganz auf einmal von oben herabgekommen war.

Was für ein Ding war dies nur einmal? Ja, wir wissen es! Es war das große, meilenlange Telegraphenkabel, das die Menschen zwischen Europa und Amerika versenkten.

Es entstand eine Angst, es entstand eine Bewegung zwischen den rechtmäßigen Bewohnern des Meeres, überall, wo das Kabel versenkt wurde. Der fliegende Fisch schnellte in die Höhe, über die Meeresfläche, so hoch er nur konnte, ja, der Knurrhahn sprang einen ganzen Büchsenschuß über das Wasser empor, denn das kann er; andere Fische flohen auf den Meeresgrund, sie schossen mit einer solchen Heftigkeit hinab, daß sie lange, bevor das Kabeltau noch gesehen war, dort anlangten; sie erschreckten Kabeljau und Scholle, die friedlich in der Meerestiefe wanderten und ihre Mitgeschöpfe fraßen.

Ein paar Meerwalzen erschraken so sehr, daß sie ihren Magen ausspuckten, aber trotzdem weiterlebten, denn das konnten sie. Viele Hummern und Taschenkrebse verließen ihren guten Harnisch und mußten die Beine zurücklassen.

Während all dieser Angst und Verwirrung kamen die achtzehnhundert Geschwister auseinander und begegneten sich nicht wieder oder kannten einander wenigstens nicht mehr; nur ein Dutzend blieb auf demselben Fleck, und als sie sich ein paar Stunden ruhig verhalten hatten, verwanden sie den ersten Schecken und fingen an, neugierig zu werden.

Sie sahen sich um; sie sahen aufwärts, und sie sahen abwärts, und da in der Tiefe glaubten sie das schreckliche Ding zu erblicken, das sie so in Angst versetzt hatte, groß wie klein. Das Ding lag lang über den Meeresboden ausgestreckt, so weit sie sehen konnten; sehr dünn war es, aber sie wußten ja nicht, wie dick es sich machen konnte oder wie stark es war. Es lag ganz still, aber, dachten sie, das konnte ja Hinterlist sein.

"Laßt es liegen, wo es liegt! Es geht uns gar nichts an!" sagte der vorsichtigste von den kleinen Fischen, aber der allerkleinste von ihnen konnte es sich doch nicht versagen, sich Gewißheit darüber zu verschaffen, was das Ding wohl sein könne; von oben war es herabgekommen, von obenher mußte man am besten Auskunft einholen können, und so schwammen sie denn zur Meeresoberfläche hinauf; es war windstilles Wetter.

Da begegneten sie einem Delphin; das ist so ein Springgesell, ein Meerstreicher, der Purzelbäume auf der Wasserfläche schlagen kann; Augen zum Sehen hat er, und er mußte gesehen haben, mußte Bescheid wissen; den fragten sie, aber er hatte nur an sich selber und an seine Purzelbäume gedacht, hatte nichts gesehen, wußte nichts zu antworten, und da schwieg er denn und sah stolz aus.

Dann wandten sie sich an den Seehund, der gerade niedertauchte; der war höflicher, obwohl er kleine Fische frißt, aber heute war er satt. Er wußte ein wenig mehr als der Springfisch.

"Ich habe manch liebe Nacht auf einem nassen Stein gelegen und landeinwärts gesehen, meilenweit von hier; da gibt es hinterlistige Geschöpfe, die werden in ihrer Sprache Menschen genannt, sie stellen uns nach, gewöhnlich entschlüpfen wir ihnen aber doch, das habe ich verstanden, und der Seeaal, von dem ihr redet, hat es auch verstanden. Er ist oben an Land in ihrer Macht gewesen, wohl seit undenkbaren Zeiten; von dort haben sie ihn auf ein Schiff gebracht, wohl um ihn übers Meer nach einem andern fernliegenden Land zu schaffen. Ich sah, welch eine Mühe sie damit hatten, aber sie konnten ihn bezwingen, er war ja an Land matt geworden. Sie legten ihn in Kränzen und Kreisen zusammen, ich hörte, wie er sich wand und sich wehrte, als sie ihn an Bord brachten, aber er entkam ihnen doch, floh hier hinaus. Sie hielten ihn mit aller Gewalt fest, viele Hände hielten ihn, er entschlüpfte ihnen doch und gelangte auf den Meeresboden, da liegt er, denke ich, bis auf weiteres!"

"Er ist ziemlich dünn!" sagten die kleinen Fische.

"Sie haben ihn ausgehungert!" sagte der Seehund. "Aber er wird sich bald erholen, wird seine alte Dicke und Länge wiedergewinnen. Ich nehme an, daß dies die große Seeschlange ist, vor der den Menschen so bange ist, und von der sie soviel reden; bisher habe ich sie noch niemals gesehen und habe auch nie daran geglaubt; jetzt glaube ich, daß sie es ist!" Und dann tauchte der Seehund unter.

"Wieviel er wußte! Wieviel er redete!" sagten die kleinen Fische. "Ich bin noch nie so klug gewesen! - Wenn es nur nicht Lügen sind!"

"Wir könnten ja hinabschwimmen und die Sache untersuchen!" sagte der Kleinste. "Unterwegs hören wir die Ansicht der anderen!"

"Ich mache keinen Schlag mit meinen Flossen, um etwas zu erfahren!" sagten die andern und wandten sich ab.

"Aber das tue ich!" sagte der Kleinste und lenkte seinen Kurs hinab in das tiefe Wasser; aber er war weit entfernt von der Stelle, wo das "lange, versenkte Ding" lag. Der kleine Fisch sah und suchte nach allen Seiten tief unten auf dem Meeresgrund.

Noch nie war ihm seine Welt so groß erschienen. Die Heringe schwammen in großen Schwärmen, schimmernd wie ein Riesenband aus Silber, die Makrelen schlugen dieselbe Richtung ein und sahen noch prächtiger aus. Da kamen Fische in allen Gestalten und mit Zeichnungen in allen Farben; Medusen, die halbdurchsichtigen Blumen glichen, die sich von den Strömungen tragen und führen ließen. Große Pflanzen wuchsen aus dem Meeresboden auf, klafterhohes Gras und palmenförmige Bäume, jedes Blatt mit schimmernden Schaltieren besetzt.

Endlich gewahrte der kleine Seefisch einen langen, dunkeln Streif dort unten und steuerte darauf zu, aber das war weder Fisch noch Tau, es war die Reling eines großen versunkenen Fahrzeugs, dessen oberstes und unterstes Deck durch den Druck des Meeres zerbrochen war. Der kleine Fisch schwamm in den Raum hinein, aus dem die vielen Menschen, die umgekommen waren, als das Schiff sank, jetzt alle bis auf zwei weggeschwemmt waren; eine junge Frau lag dort ausgestreckt mit einem kleine Kind in ihren Armen. Das Wasser hob sie und wiegte sie gleichsam, sie schienen zu schlafen. Der kleine Fisch erschrak sehr, er wußte ja nicht, daß sie nicht wieder erwachen konnten. Die Wasserpflanzen hingen wie Laubwerk über die Reling herab, rankten sich um die beiden schönen Leichen der Mutter und des Kindes. Es war so still dort und so einsam. Der kleine Fisch machte sich, so schnell er nur konnte, von dannen, schwamm dahin, wo das Wasser beleuchtet war, wo Fische zu sehen waren. Er war noch nicht weit gekommen, da begegnete er einem jungen Walfisch, der schrecklich groß war.

"Verschlinge mich nicht!" sagte der kleine Fisch. "Ich bin ja nicht einmal ein Bissen, so klein bin ich, und es ist mir eine große Freude zu leben!"

"Was willst du so tief hier unten, wohin deine Art nicht kommt?" fragte der Walfisch. Und dann erzählte der kleine Fisch von dem langen wunderlichen Aal oder was für ein Ding es sein möchte, das sich von oben herabgesenkt und selbst die allermutigsten Meergeschöpfe erschreckt hatte.

"Ho, ho!" sagte der Walfisch und sog so gewaltig Wasser ein, daß er einen mächtigen Wasserstrahl von sich geben mußte, wenn er an die Meeresfläche kam und Luft schöpfte. "Ha, ha!" sagte er. "Das also war das Ding, das mir den Rücken kitzelte, als ich mich umwandte! Ich glaubte, es sei ein Schiffsmast, den ich gebrauchen könnte, um mich zu jucken! Aber hier in dieser Gegend war es nicht. Nein, viel weiter hinaus liegt das Ding. Ich will es doch gleich mal untersuchen, ich habe gerade nichts weiter zu tun!"

Und dann schwamm er vorwärts, und der kleine Fisch schwamm hinterdrein, nicht zu nahe, denn wo der große Walfisch durch das Wasser schwamm, entstand gleichsam ein reißender Strom.

Sie begegneten einem Hai und einem alten Schwertfisch; die beiden hatten auch von dem wunderlichen Seeaale gehört, der so lang und so dünn war; gesehen hatten sie ihn nicht, aber sie wollten ihn sehen.

Jetzt kam eine Meerkatze.

"Ich komme mit!" sagte sie; sie wollte doch denselben Weg.

"Wenn die große Seeschlange nicht dicker ist als ein Ankertau, dann will ich sie schon in einem Biß durchbeißen!" Und dabei öffnete sie ihr Maul und zeigte ihre sechs Reihen Zähne. "Ich kann Merkzeichen in einen Schiffsanker beißen, da dann ich den Stengel wohl auch durchbeißen!"

"Da ist er!" sagte der große Walfisch. "Ich kann ihn sehen!" Er glaubte, daß er besser sehen könne als die andern. "Seht, wie er sich hebt, seht, wie er sich windet und beugt und krümmt!"

Aber das war er gar nicht, es war ein ungeheurer großer Seeaal, mehrere Ellen lang, der sich näherte.

"Den hab ich schon früher gesehen," sagte der Schwertfisch, "der hat nie großen Aufruhr im Meer verursacht oder irgendeinem großen Frisch Schrecken eingejagt!"

Und dann sprach sie mit ihm von dem neuen Aal und fragten, ob er mit auf die Entdeckungsreise wolle.

"Ist der Aal länger als ich," sagte der Seeaal, "dann soll ihm ein Unglück geschehen!"

"Ja, dem soll ein Unglück geschehen!" sagten die anderen. "Wir sind genug, um ihn nicht zu dulden!" Und dann eilten sie weiter.

Aber da kam ihnen etwas in den Weg, ein wunderliches Ungeheuer, das größer war als sie alle zusammen.

Es sah aus wie eine schwimmende Insel, die sich nicht an der Oberfläche zu halten vermochte.

Es war ein uralter Walfisch. Sein Kopf war mit Wasserpflanzen überwuchert, der Rücken mit so unendlich vielen Austern und Muscheln besetzt, daß seine schwarze Haut ganz weißgefleckt war.

"Komm mit, Alter," riefen sie ihm zu, "hier ist ein neuer Fisch angekommen, den wir nicht dulden wollen!"

"Ich will lieber liegenbleiben, wo ich liege!" sagte der alte Walfisch. "Laßt mich in Ruhe! Laßt mich liegen! Ja, ja, ja, ja! Ich leide an einer schweren Krankheit. Die einzige Linderung gewährt es mir, wenn ich an die Meeresfläche hinaufsteige und den Rücken außer Wasser halte. Dann kommen die großen Seevögel und kraulen mich, das tut so gut! Wenn sie die Schnäbel nur nicht zu tief hineinhacken, oft picken sie bis in meinen Speck hinein. Seh nur einmal! Das ganze Gerippe eines Vogels sitzt mir noch auf dem Rücken; der Vogel schlug seine Klauen zu tief ein und konnte nicht wieder loskommen, als ich auf den Grund tauchte. Jetzt haben die kleinen Fische ihn abgefressen. Sehr nur, wie er aussieht und wie ich aussehe! Ich bin schwerkrank!"

"Das ist nichts als Einbildung," sagte der Walfisch. "Ich bin niemals krank. Kein Fisch ist krank."

"Entschuldigen Sie," sagte der alte Walfisch, "der Aal hat die Hautkrankheit, der Karpfen soll Pocken haben, und wir alle haben Eingeweidewürmer!"

"Unsinn!" sagte der Haifisch; er mochte nichts mehr hören, die andern auch nicht, sie hatten ja etwas anderes zu tun.

Endlich kamen sie an die Stelle, wo das Telegraphenkabel lag. Es hat ein langes Lager auf dem Meeresboden, von Europa nach Amerika hinüber, hinweg über Sandbänke und Meeresschlamm, über Klippengründe und Pflanzenwildnis, ja, über ganze Korallenwälder; und dann wechseln die Strömungen da unten, die Wasserwirbel drehen sich, Fische wimmeln hervor, mehr in einem Schwarm als die zahllosen Vogelscharen, die die Menschen in der Zugvogelzeit sehen. Da ist ein Rühren, ein Plätschern, ein Summen, ein Sausen. Von diesem Sausen spukte es noch ein wenig in den großen, leeren Meeresmuscheln, wenn wir sie an unser Ohr halten.

Jetzt kamen sie an die Stelle.

"Da liegt das Tier!" sagten die großen Fische, und die kleinen sagten es auch. Sie sahen das Tau, dessen Anfang und Ende ihrem Gesichtskreis entschwand.

Schwämme, Polypen und Gorgonen wiegten sich über dem Meeresgrund, senkten und beugten sich über das Tau, so daß es bald verdeckt war, bald wieder sichtbar wurde. Seestachelschweine, Schnecken und Würmer bewegten sich darum herum; riesige Spinnen, die eine ganze Besatzung von kriechenden Tieren mit sich schleppten, stolzierten auf dem Tau entlang. Dunkelblaue Meerwalzen oder wie das Gewürm heißt, das mit dem ganzen Körper frißt, lagen da und beschnüffelten das neue Tier, das sich auf dem Meeresboden gelagert hatte. Scholle und Kabeljau wendeten sich im Wasser, um nach allen Seiten zu lauschen. Der Sternfisch, der sich immer in den Schlamm hineinbohrt und nur die beiden langen Stengel mit den Augen blicken läßt, lag da und glotzte, um zu sehen, was aus der Bewegung herauskommen würde.

Das Telegraphenkabel lag ohne alle Bewegung da. Aber Leben und Gedanken waren darin; Menschengedanken gingen da hindurch.

"Das Ding ist heimtückisch!" sagte der Walfisch. "Es ist imstande, mich auf den Bauch zu schlagen, und das ist nun einmal meine schwache Seite!"

"Wir wollen uns vorfühlen!" sagte der Polyp. "Ich habe lange Arme, ich habe geschmeidige Finger; berührt habe ich ihn schon, jetzt will ich ihn einmal etwas fester anfassen."

Und er streckte seine geschmeidigen, längsten Arme nach dem Tau hinab, legte sie rund herum.

"Eine Schale hat er nicht," sagte der Polyp. "er hat keine Haut! Ich glaube, er wird nie lebende Junge zur Welt bringen!"

Der Seeaal legte sich längs des Telegraphenkabels und streckte sich so lang aus, wie er nur konnte.

"Das Ding ist länger als ich!" sagte er. "Aber die Länge macht es nicht, man muß Haut und Magen und Geschmeidigkeit haben!"

Der Walfisch, der junge, starke Walfisch, neigte sich tief hinab, tiefer, als er jemals gewesen war.

"Bist du Fisch oder Pflanze?" fragte er. "Oder bist du nur ein Machwerk von oben, das hier unten bei uns nicht gedeihen kann?"

Aber das Kabel antwortete nicht; das ist nicht seine Art. Es gingen Gedanken durch seinen Leib hindurch, Menschengedanken; es führte sie in einer Sekunde, die vielen hundert Meilen von Land zu Land.

"Willst du antworten, oder willst du durchgebissen werden?" fragte der gierige Hai, und alle die andern großen Fische fragten dasselbe: "Willst du antworten, oder willst du durchgebissen werden?"

Das Tau rührte sich nicht, es hatte seinen ganz aparten Gedanken, und einen solchen kann derjenige haben, der mit Gedanken angefüllt ist.

"Mögen sie mich durchbeißen! Dann werde ich hinaufgezogen und komme in bester Ordnung wieder zurück; das ist schon andern meiner Art in weit kleineren Gewässern begegnet!"

Deswegen antwortete das Tau nicht, es hatte anderes zu tun, es telegraphierte, lag von Amts wegen auf dem Grunde des Meeres.

Oben auf der Erde ging jetzt die Sonne unter, wie die Menschen es nannten, sie glich dem rötesten Feuer, und alle Wolken des Himmels schienen wie Feuer, eine immer noch prächtiger als die andere.

"Jetzt bekommen wir die rechte Beleuchtung," sagten die Polypen, "dann sieht man das Ding am Ende besser, falls es nötig ist!"

"Drauflos! Drauflos!" rief die Meerkatze und zeigte alle ihre Zähne.

"Drauflos! Drauflos!" sagten der Schwertfisch und der Walfisch und der Seeaal.

Sie stürzten vorwärts, die Meerkatze voran; aber im selben Augenblick, als sie in das Tau hineinbeißen wollte, jagte der Schwertfisch aus lauter Aufgeregtheit sein Schwert in das Hinterteil der Meerkatze hinein; das war ein großes Versehen, und die Katze hatte nun keine Kraft mehr zum Biß.

Es entstand ein wirres Durcheinander unten am Meeresgrund: große Fische und kleine Fische, Meerwalzen und Schnecken gingen aufeinander los, fraßen einander, wurden zerquetscht, zerdrückt. Das Tau lag still und verrichtete seine Arbeit, und das soll man tun.

Oben brütete die finstere Nacht, aber die Milliarden und Milliarden von lebenden kleinen Tieren des Meeres leuchteten. Krebse, kaum so groß wie ein Stecknadelkopf, leuchteten. Es ist ganz wunderbar, aber so ist es nun einmal.

Die Tiere des Meeres sahen das Telegraphenkabel an.

"Was ist doch das Ding, und was ist es nicht?"

Ja, das war die Frage.

Da kam eine alte Meerkuh. Die Menschen nennen die Art: Meermann, oder Meermaid. Eine Sie war es, sie hatte einen Schwanz und zwei kurze Arme zum Plätschern, einen hängenden Busen und Tang und Muscheln im Haar und darauf war sie stolz.

"Wollt ihr Kenntnis und Wissen erlangen," sagte sie, "so bin ich wohl die einzige, die euch dazu verhelfen kann. Aber dafür verlange ich gefahrlosen Weideplatz auf dem Meeresboden für mich und die Meinen. Ich bin ein Fisch wie ihr. Und ich bin auch ein kriechendes Tier durch Übung. Ich bin die Klügste im ganzen Meer, ich weiß von allem, was sich hier unten regt, und von allem, was da oben vor sich geht. Das Ding da, über das ihr euch die Köpfe zerbrecht, stammt von da oben, und was von da oben herunterplumpst, ist tot oder wird tot und machtlos; laßt es liegen, wie es liegt. Es ist nur eine Menschenerfindung."

"Ich glaube nun doch, daß etwas mehr daran ist!" sagte der kleine Walfisch.

"Halts Maul, Makrele!" sagte die große Meerkuh.

"Stichling!" sagten die andern, und das war eine noch größere Beleidigung.

Und die Meerkuh erklärte ihnen, daß das ganze Alarmtier, das ja übrigens keinen Muck sagte, nur eine Erfindung von dem trocknen Land sei. Und sie hielt einen Vortrag über die Verschlagenheit der Menschen.

"Sie wollen sich unser bemächtigen," sagte sie, "das ist das einzige, wofür sie leben, sie spannen ihre Netze aus, stecken den Köder auf den Angelhaken, um uns zu locken. Dies hier ist eine Art großer Angelleine, und sie glauben, daß wir daran anbeißen werden, so dumm sind sie! Aber das sind wir nicht! Berührt nur ja nicht das Machwerk, das löst sich in Fasern auf, wird zu Stückwerk und Schlamm, das Ganze. Was von oben kommt, hat alles einen Knacks, taugt nichts!"

"Taugt nichts!" sagten alle Geschöpfe des Meeres und hielten sich an die Meinung der Meerkuh, um auch eine Meinung zu haben.

Der keine Seefisch behielt seinen eigenen Gedanken. "Die unendlich dünne, lange Schlange ist am Ende der wunderbarste Fisch im ganzen Meer. Ich habe eine Empfindung davon."

"Ja, der wunderbarste!" sagen wir Menschen auch und sagen es mit Kenntnis und Gewißheit.

Es ist die große Seeschlange, von der schon längst in Liedern und Sagen erzählt ist.

Sie ist geboren und großgezogen, entsprungen aus der Klugheit der Menschen und auf dem Meeresboden niedergelegt, wo sie sich von den Ländern des Ostens bis zu den Ländern des Westens erstreckt und die Botschaft so schnell weiterträgt, wie der Strahl des Lichts von der Sonne zu unserer Erde hinabdringt. Sie wächst, wächst an Macht und Ausdehnung, wächst Jahr für Jahr, durch alle Meere, um die ganze Welt herum, unter den strömenden Wassern und des glasklaren Wassern, wo der Schiffer hinabsieht, als segele er durch die durchsichtige Luft, wo er wimmelnde Fische sieht, ein ganzes Farbenfeuerwerk.

Ganz tief unten erstreckt sich die Schlange, eine sagenhafte, segenspendende Riesenschlange, die sich in den Schwanz beißt, indem sie die Erde umschließt. Fische und kriechendes Gewürm rennt mit der Stirn dagegen, sie verstehen die Dinge von oben doch nicht: der Menschheit gedankenerfüllte, in allen Sprachen redende und doch lautlose Schlage der Erkenntnis des Guten und Bösen, das wunderbarste von allen Wundern des Meeres, die große Seeschlange unserer Zeit.

Compare two languages:

Donations are welcomed & appreciated.

Thank you for your support.