ENGLISH

In the duck yard

DEUTSCH

Im Entenhof


A duck arrived from Portugal. Some people said she came from Spain, but that doesn't really matter. She was called the Portuguese; she laid eggs, and was killed and dressed and cooked; that's the story of her life. But all the ducklings that were hatched from her eggs were also called Portuguese, and there's some distinction in that. At last there was only one left of her whole family in the duck yard - a yard to which the hens also had access, and where the cock strutted about with endless arrogance.

"His loud crowing annoys me," said the Portuguese Duck. "But there's no denying he's a handsome bird, even if he isn't a drake. Of course, he should moderate his voice, but that's an art that comes from higher education, such as the little songbirds over in our neighbours lime trees have. How sweetly they sing; There's something so touching over their melodies; I call it Portugal. If I only had a little songbird like that I'd be a kind and good mother to him, for that's in my blood - my Portuguese blood!"

While she was speaking, suddenly a little songbird fell head over heels from the roof into the yard. The cat had been chasing him, but the bird escaped with a broken wing and fell down into the duck yard.

"That's just like the cat, that monster!" said the Portuguese Duck. "I remember his tricks from when I had ducklings of my own. That such a creature should be permitted to live and roam about on the roofs! I'm sure such things could not happen in Portugal!"

She pitied the little Songbird, and even the other ducks who weren't Portuguese felt pity for him, too.

"Poor little fellow," they said, and then one after another came up to look at him. "Of course, we can't sing," they said, "but we have an inner understanding of song, or something like that. We can feel it, even if we don't talk about it."

"Then I will talk about it," said the Portuguese. "And I'll do something for this little fellow; it's only my duty." And then she stepped into the water trough and thrashed her wings about the water so vigorously that the little Songbird was almost drowned by the shower he got, but he knew the Duck meant well. "There, that's a good deed," she said. "The others may observe it and profit by my example."

"Peep!" said the little Bird; one of his wings was broken, and he was finding it difficult to shake himself, but he quite understood that the bath was meant kindly. "You're very kindhearted, madam," he said, hoping she wouldn't give him another shower.

"I never thought much about my heart," said the Portuguese. "But I know this much - I love all my fellow creatures except the cat; nobody could expect me to love him, for he ate up two of my ducklings. Now make yourself at home, for you can be quite comfortable here. I myself am a foreigner, as you can tell from my bearing and my feather dress. My drake is a native of this country; he doesn't have my blood, but still I'm not proud. If anyone in this yard can understand you, I may safely say it is I."

"Her beak is full of portulaca," said a common little Duck, who was considered very witty. All the other common ducks decided the word portulaca was very funny, for it sounded like Portugal. They poked each other and said, "Quack!" He was really so witty! And now all the other ducks began to pay attention to the little Songbird.

"The Portuguese certainly has a great command of language," they said. "For our part, we haven't room in our beaks for such big words, but we have just as much sympathy, anyway. Even if we don't actually do anything for you, at least we will go about quietly with you; and that we think is the nicest thing we can do."

"You have a lovely voice," said one of the older Ducks. "It must be a great satisfaction to you to give so many as much pleasure as you do. I don't really understand singing, so I keep my beak shut; that's better than chattering nonsense to you the way the others do."

"Don't bother him," said the Portuguese. "He needs rest and care. My little Songbird, do you want me to give you another shower bath?"

"Oh, no, please let me stay dry!" he begged.

"The water cure is the only that does me any good when I'm sick," said the Portuguese. "But amusement helps, too. The neighboring hens will soon be coming to visit us; there are two Chinese hens among them. They wear breeches, are well educated, and have been imported, so they stand higher than the others in my esteem."

And the hens came, and the Cock came with them; today he was polite enough not to be rude.

"You're a true songbird," he said, "and you do all you possibly can with such a small voice as yours. But you should have a little steam power, so everyone would hear that you are a male."

The two Chinese were enraptured at the appearance of the Songbird. He was still very much rumpled up after his bath, so he looked to them like a little China chicken.

"He's charming!" they cried, and then engaged themselves in conversation with him; they talked in whispers and with a p-sound, in elegant Chinese. "We belong to your race.

"The Ducks, even the Portuguese one, are swimming birds, as you must have noticed. You don't know us yet; not very many people take the trouble to know us - not even any of the hens, though we were born to occupy a higher perch than most of the others. But that doesn't bother us; we go our way quietly among the others, whose ideals are quite different from ours. We look only at the bright side of things, and mention only what's good, though it's sometimes difficult to find something like that when there isn't anything. Besides us two and the Cock, there is no one in the whole hen yard who is talented. And honesty does not exist among the inhabitants of this duck yard.

"We warn you, little Songbird, don't trust that one over there with the short feathers in her tail - she's tricky. The spotted one there, with the crooked stripes on her wings, is always looking for an argument and won't let anybody have the last word, though she's always in the wrong. The fat Duck over there never has a good thing to say about anybody, and that is contrary to our nature; if we haven't something good to say, we keep our beaks shut. The Portuguese is the only one who has a little education and whom one can associate with, but she's hot-tempered and talks too much about Portugal."

"How those two Chinese are always whispering!" said one of the Ducks. "They annoy me; I have never spoken to them."

Now the Drake came up; and he thought the little Songbird was a sparrow.

"Well, I don't see any difference," he said. "It's all the same, anyway. He's just a plaything, and if you have one, why, you have one."

"Don't pay any attention to what he says," the Portuguese whispered. "He is a very respectable businessman, and with him business always comes first. But now I'm going to lie down for a rest. You owe that to yourself, so you'll be nice and fat when the time comes to be embalmed with apples and plums."

And then she lay down in the sun and blinked one eye; she lay so comfortably and felt so well, and so she slept very comfortably.

The little Songbird busied himself with his broken wing, but finally he too lay down, pressed close beside his patroness; the sun was bright and warm; it was a good place to be.

The neighbor's hens scurried about, scratching up the earth, for, to tell the truth, they had come visiting solely for the sake of getting something to eat. The Chinese were the first to leave the duck yard, and the other hens soon followed them.

The witty little Duck was talking about the Portuguese and said the old lady was on the brink of "Duckdom's dotage." At this the other Ducks chuckled. "Duckdom's dotage!" they cackled. "That's unusually witty!" Then they repeated the other joke about portulaca - that was very amusing to them - and then they lay down.

They had been sleeping for some time when suddenly some food was thrown in for them. It landed with such a thump that the whole flock started up from sleep and flapped their wings. The Portuguese woke up, too, and rolled over on the other side, squeezing the little Songbird very hard as she did so.

"Peep!" he said. "You stepped so hard on me, madam."

"Well, why do you lie in the way?" she said. "You mustn't be so touchy. I have nerves, too, but I have never yet said, 'Peep!' "

"Please don't be angry," said the little Bird. "The 'Peep' slipped off my beak before I knew it."

The Portuguese didn't listen to him, but began gobbling as fast as she could, until she had made a good meal. When she had finished, she lay down again, and the little Bird came up and tried to please her by singing:

Tillee-lilly-lee,
Of your heart with glee
I shall sing with love
When I fly above!
"I need to rest after my meal," said the Portuguese. "While you're here you must follow the house rules. I want to take a nap now."

The little Songbird was quite bewildered, for he had only tried to please her. When she awoke later he stood before her with a grain of corn he had found and laid it in front of her; but as she hadn't slept well she was in a very bad humor.

"You can give that to a chicken!" she said. "And don't stand and hang over me!"

"Why are you angry with me?" he asked. "What have I done?"

"Done?" said the Portuguese. "Your manner of expression isn't very refined; I must call your attention to that."

"Yesterday it was all sunshine here," said the little Bird. "But today it's dark and cloudy. It makes me very sad."

"You don't know much about weather, I guess," said the Portuguese. "The day isn't over yet. Don't just stand there looking stupid."

"But you're looking at me just as those two wicked eyes did when I fell into the yard!"

"Impudent!" said the Portuguese. "Comparing me with the cat - a beast of prey! There's not a drop of wicked blood in me! I've stood up for you, and I'll have to teach you good manners." And with that she bit off the Songbird's head, and he lay there dead.

"Now what does this mean?" she said. "Couldn't he even stand that? Then he certainly wasn't intended for this world. I know I've been like a mother to him, because I have such a good heart."

And then the neighbor's Cock stuck his head into the yard and crowed like a steam engine.

"Your crowing will kill me!" she cried. "It's all your fault! He's lost his head, and I've nearly lost mine."

"There isn't much left of him," said the Cock.

"You speak of him with respect," said the Portuguese, "because he had a voice and a fine education. He was tender and soft, and that's as good in animals as in so-called human beings."

And all the Ducks gathered around the little dead Songbird. Ducks have strong passions, whether they feel envy or pity, and since there was no one here to envy, they all felt pity, and so did even the two Chinese hens.

"We'll never find such a songbird again; he was almost a Chinese," and they both wept with a great clucking noise. All the other chickens clucked, too, but the Ducks walked around with the reddest eyes.

"We have hearts," they said. "Nobody can deny that."

"Hearts!" said the Portuguese. "Yes, that we have; they're almost as tender as in Portugal."

"Let us now think about getting something in our stomachs," said the Drake. "That's the most important thing. If one of our playthings is broken, why, we have plenty more of them!"
Es kam eine Ente aus Portugal, einige sagten, aus Spanien, doch das bleibt sich gleich; genug, sie wurde die Portugiesin genannt, legte Eier, wurde geschlachtet und angerichtet – das war ihr Lebenslauf. Alle Enten, die aus ihren Eiern auskrochen, wurden später auch Portugiesin genannt, und das wollte schon etwas heißen. Jetzt war von der ganzen Familie nur noch eine im Entenhof, einem Hof, zu dem auch die Hühner Zutritt haben und in dem der Hahn mit viel Hochmut auftrat.

"Er ärgert mich durch sein lautes Krähen," sagte die Portugiesin. "Aber bübisch ist er, das ist nicht zu leugnen, wenn er auch kein Enterich ist. Er sollte sich mäßigen, aber das ist eine Kunst, die von höherer Bildung zeugt, die haben bloß die kleinen Singvögel, drüben im Nachbargarten, in den Linden. Wie lieblich sie singen! Es liegt so etwas Rührendes in ihrem Gesang, ich nenne es Portugal! Hätte ich nur solch einen kleinen Singvogel, ich würde ihm eine Muter sein, lieb und gut, das liegt mir im Blut, in meinem portugiesischen Blut!"

Und während sie noch so sprach, kam ein kleiner Singvogel kopfüber vom Dach herab in den Hof. Der Kater war hinter ihm her, aber der Vogel kam dessen ungeachtet mit einem gebrochenen Flügel davon, deshalb fiel er in den Entehof.

"Das sieht dem Kater ähnlich, er ist ein Bösewicht!" sagte die Portugiesin; "ich kenne ihn noch von der Zeit her, wo ich Kinder hatte. Daß so ein Wesen leben und auf den Dächern umhergehen darf! Ich glaube nicht, daß dies in Portugal der Fall ist!" Und sie bemitleidete den kleinen Singvogel, und die anderen Enten, die nicht portugiesischer Abkunft waren, bemitleideten ihn auch.

"Das kleine Tierchen!" sagten sie, während eine nach der andern herankam. "Wir können zwar nicht singen," sprachen sie, "aber wir haben den Resonanzboden, oder so etwas, innerlich, das fühlen wir, wenn wir auch nicht davon sprechen!"

"Ich aber werde davon sprechen!" sagte die Portugiesin, "und ich will etwas für die Kleine tun, das ist Pflicht!" und sie trat in den Wassertrog und schlug mit den Flügeln so in das Wasser, daß der kleine Singvogel in dem Bad, das er bekam, fast ertrank; aber es war gut gemeint. "Das ist eine gute Tat," sprach sie; "Die andern sollten sich ein Beispiel daran nehmen!"

"Piep!" sagte der kleine Vogel, dem einer seiner Flügel gebrochen war und dem es schwer wurde, sich zu schütteln; aber er begriff sehr gut das wohlgemeinte Bad. "Sie sind herzensgut, Madame!" sagte er, aber es verlange ihm nicht nach einem zweiten Bade.

"Ich habe nie über mein Herz nachgedacht"; fuhr die Portugiesin fort, "aber das eine weiß ich, daß ich alle meine Mitgeschöpfe liebe; nur nicht den Kater, das kann aber auch niemand von mir verlangen. Er hat zwei der meinigen gefressen; doch tun Sie so, als seien Sie zu Hause, das kann man schon. Ich selber bin auch aus einer fremden Gegend, wie Sie schon aus meiner Haltung und meinem Federkleid ersehen werden; mein Enterich dagegen ist ein Eingeborener, er ist nicht von meinem Geblüt, aber ich bin nicht hochmütig! Versteht Sie jemand hier im Hof, so darf ich wohl sagen, daß ich es bin!"

"Sie hat Portulak im Magen!" sagte ein kleines, gewöhnliches Entlein, das witzig war, und alle die andern gewöhnlichen Enten fanden das Wort Portulak ganz ausgezeichnet: es klang wie Portugal, und sie stießen sich an und sagen "Rapp" Es war zu witzig! Und alle anderen Enten gaben sich dann mit dem kleinen Singvogel ab.

"Die Portugiesin hat zwar die Sprache mehr in ihrer Gewalt," äußerten sie. "Was uns aber anbelangt, wir brüsten uns nicht so mit großen Worten im Schnabel; unsere Teilnahme jedoch ist ebenso groß. Tun wir nichts für Sie, so gehen wir still mit umher; und das finden wir am schönsten!"

"Sie haben eine liebliche Stimme!" sagte eine der ältesten. "Es muß ein schönes Bewußtsein sein, so vielen Freude zu bereiten, wie Sie dieses zu tun vermögen. Ich verstehe mich freilich auf Ihren Gesang nicht, deshalb halte ich auch den Schnabel, und dies ist immer besser, als ihnen etwas Dummes zu sagen, wie dies gar viele andere tun!"

"Quäle ihn nicht so," sagte die Portugiesin, "er bedarf der Ruhe und Pflege. Wünschen Sie, mein kleiner Singvogel, daß ich Ihnen wieder ein Bad bereite?"

"Ach nein, lassen sie mich trocken bleiben!" bat er.

"Die Wasserkur ist die einzige, die mir hilft, wenn mir etwas fehlt," antwortete die Portugiesin. "Zerstreuung ist auch etwas Gutes! Jetzt werden bald die Nachbarhühner ankommen und Visite machen, unter ihnen befinden sich auch zwei Chinesinnen; diese haben Höschen an, besitzen viel Bildung und sind importiert; deshalb stehen sie höher in meiner Achtung als die anderen." Und die Hühner kamen, und der Hahn kam; er war heute so höflich, daß er nicht grob war.

"Sie sind ein wirklicher Singvogel," sprach er, "und Sie machen aus Ihrer kleinen Stimme alles, was aus so einer kleinen Stimme zu machen ist. Aber etwas mehr Lokomotive muß man haben, damit jeder hört,daß man männlichen Geschlechts ist."

Die zwei Chinesinnen standen ganz entzückt da beim Anblick des Singvogels; er sah recht struppig aus von dem Bad, das er bekommen hatte, so daß es ihnen schien, er sehe fast wie ein chinesisches Küchlein aus. "Er ist reizend!" sagten sie, ließen sich mit ihm in ein Gespräch ein und sprachen nur flüsternd und mit Pa-Lauten, d. h. in vornehmem Chinesisch, mit ihn.

"Wir sind von Ihrer Art," führen sie fort. "Die Enten, selbst die Portugiesin, sind Schwimmvögel, wie Sie wohl bemerkt haben werden. Uns kennen Sie noch nicht; nur wenige kennen uns oder geben sich die Mühe, uns kennenzulernen; selbst von den Hühnern niemand, obwohl wir dazu geboren sind, auf einer höheren Sprosse zu sitzen als die meisten anderen; das kümmert uns aber nicht; wir gehen ruhig unseres Weges inmitten der anderen, deren Grundsätze nicht die unseren sind, denn wir beachten nur die guten Sitten und sprechen nur von dem Guten, obwohl es schwierig ist, da etwas zu finden, wo nichts ist. Außer uns beiden und dem Hahn gibt es im ganzen Hühnerhof niemanden, der talentvoll und zugleich honett ist! Das kann nicht einmal von den Bewohnern des Entenhofs gesagt werden. – Wir warnen Sie, kleiner Singvogel! Trauen Sie nicht der da mit den kurzen Schwanzfedern; sie ist hinterlistig. Die Bunte da, mit der schiefen Zeichnung auf den Flügeln, ist streitsüchtig und läßt keinem das letzte Wort, und obendrein hat sie noch immer unrecht. Die fette Ente dort spricht Böses über alle; dies ist unserer Natur zuwider; kann man nicht Gutes sprechen, so muß man den Schnabel halten. Die Portugiesin ist die einzige, die ein wenig Bildung hat und mit der man Umgang pflegen kann; aber sie ist leidenschaftlich und spricht zu viel von Portugal!"

"Was die beiden Chinesinnen nur immer zu flüstern haben!" flüsterte sich ein Entenpaar zu, "mich langweilen sie, wir haben nie mit ihnen gesprochen." Jetzt kam der Enterich herbei. Er glaubte, der Singvogel sei ein Spatz. "Ja ich kenne den Unterschied nicht," sagte er, "und das ist auch einerlei! Er gehört zu den Spielwerken, und hat man sie, so hat man sie!"

"Legen Sie nur kein Gewicht auf das, was er sagt," flüsterte die Portugiesin, "er ist in Geschäftssachen sehr respektabel, und Geschäfte gehen ihm über alles. Aber jetzt lege ich mich zur Ruhe! Das ist man sich selber schuldig, damit man hübsch fett wird, wenn man mit Äpfeln und Pflaumen balsamiert werden soll."

Und sie legte sich nun in die Sonne und blinzelte mit einem Auge; sie lag sehr gut, war auch sehr gut und schließ außerdem sehr gut.

Der kleine Singvogel machte sich an seinem gebrochenen Flügel zu schaffen, endlich legte er sich auch hin und drückte sich eng an seine Beschützerin; die Sonne schien warm und herrlich, er hatte einen recht guten Ort gefunden.

Die Nachbarhühner dagegen waren wach, sie liefen umher und kratzten den Boden auf; im Grunde genommen hatten sie den Besuch einzig und allein nur gemacht, um Nahrung zu sich zu nehmen. Die Chinesinnen waren die ersten, die den Entenhof verließen, die anderen Hühner folgten ihnen bald darauf. Das witzige Entlein sagte von der Portugiesin, die Alte werde nun bald "entenkindisch." Die anderen Enten lachten darüber, daß es nur so schnatterte. "Entenkindisch!" flüsterten sie, "das ist zu witzig!" Und sie wiederholten nun auch den ersten Witz: "Portulak!" Das war zu amüsant, meinten sie, dann legten sie sich nieder.

Als sie eine Weile gelegen hatte, wurde plötzlich etwas zum Schnabulieren in den Entenhof geworfen; es kam mit einem solchen Klatsch herab, daß die ganze Besatzung aus dem Schlaf auffuhr und mit den Flügeln schlug; auch die Portugiesin erwachte, wälzte sich auf die andere Seite und quetschte dabei den kleinen Singvogel sehr unsanft.

"Piep," sagte er. "Sie traten sehr hart auf, Madame!"

"Ja, warum liegen Sie mir auch im Weg!" rief sie. "Sie dürfen nicht so empfindlich sein! Ich habe auch Nerven, aber ich habe noch niemals Piep gesagt!" - "Seien Sie nicht böse!" sagte der kleine Vogel, " das Piep fuhr mir unwillkürlich aus dem Schnabel."

Die Portugiesin hörte nicht darauf, sondern führ schnell in das Fressen und hielt eine gute Mahlzeit. Als diese zu Ende war und sie sich wieder hinlegte, nahte sich ihr der kleine Singvogel und wollte liebenswürdig sein:

Tilleleleit! Von Herzen dein
will ich singen fein,
fliegen so weit, weit, weit!

"Jetzt will ich nach dem Essen ruhen!" sprach die Portugiesin. "Sie müssen hier auf die Sitten des Hauses achten. Jetzt will ich schlafen!"

Der kleine Singvogel war ganz verdutzt, denn er hatte es gut gemeint. Als die Madame später erwachte, stand er vor ihr mit einem Körnchen, das er gefunden hatte; er legte es ihr zu Fußen; da sie aber nicht gut geschlafen hatte, war sie natürlich sehr schlechter Laune.

"Geben Sie das einem Küken!" sagte sie; "Stehen Sie mir überhaupt hier nicht immer im Weg!"

"Warum zürnen Sie mir?" antwortete das Vöglein. "Was habe ich gemacht?"

"Gemacht?" fragte die Portugiesin, "dieser Ausdruck ist nicht gerade fein, darauf möchte ich Ihre Aufmerksamkeit lenken!"

"Gerstern war hier Sonnenschein," sagte der kleine Vogel, "heute ist hier trübe und dicke Luft."

"Sie wissen wohl wenig Bescheid mit der Zeitrechnung," entgegnete die Portugiesin, "der Tag ist noch nicht zu Ende; stehen Sie nicht so dumm da!"

"Aber Sie sehen mich gerade so an wie die bösen Augen, als ich hier in den Hof herabfiel."

"Unverschämter!" sagte die Portugiesin; "vergleichen Sie mich mit dem Kater, dem Raubtier? Kein falscher Blutstropfen ist in mir; ich habe mich Ihrer angenommen und werde Ihnen gute Manieren beibringen!"

Und sofort biß sie dem Singvogel den Kopf ab; tot lag er da.

"Was ist nun das wieder?" sagte sie, "das konnte er nicht vertragen! Ja, dann war er freilich auch nicht für diese Welt geschaffen. Ich bin ihm eine Mutter gewesen, das weiß ich, denn ein Herz habe ich."

Da steckte des Nachbars Hahn seinen Kopf in den Hof hinein und krähte mit Lokomotivkraft.

"Sie bringen mich um mit Ihrem Krähen!" rief sie. "Sie haben Schuld an allem; er hat den Kopf verloren, und ich bin nahe daran, ihn auch zu verlieren."

"Da wo er hinfiel, liegt nicht viel!," sagte der Hahn.

"Sprechen Sie mit Achtung von ihm!" erwiderte die Portugiesin, "er hatte Ton, Gesang und hohe Bildung: Liebevoll war er und weich, und das schickt sich sowohl für die Tiere wie für die sogenannten Menschen."

Und alle Enten drängten sich um den kleinen toten Singvogel. Die Enten haben starke Passionen, mögen sie nun Neid oder Mitleid fühlen, und da hier nun nichts zu beneiden war, so kam das Mitleid zum Vorschein, selbst bei den beiden Chinesinnen.

"Einen solchen Singvogel werden wir nimmer wieder bekommen; er war fast ein Chinese," flüsterte sie, und dabei weinten sie, daß es gluckste, und alle Hühner glucksten, aber die Enten gingen mit roten Augen umher.

"Herz haben wir!" sagten sie, "das kann uns niemand absprechen."

"Herz!" wiederholte die Portugiesin, "ja, das haben wir beinahe ebensoviel wie in Portugal!"

"Denken wir jetzt daran, etwas in den Magen zu bekommen!" sagte der Enterich, "das ist das Wichtigste! Wenn auch eins von den Spielwerken entzwei geht, wir haben genug dergleichen!"




Compare two languages:










Donations are welcomed & appreciated.


Thank you for your support.