ENGLISH

Soup from a sausage skewer

DEUTSCH

Suppe von einem Wurstspeiler


"We had such an excellent dinner yesterday," said an old mouse of the female sex to another who had not been present at the feast. "I sat number twenty-one below the mouse-king, which was not a bad place. Shall I tell you what we had? Everything was first rate. Mouldy bread, tallow candle, and sausage. And then, when we had finished that course, the same came on all over again; it was as good as two feasts. We were very sociable, and there was as much joking and fun as if we had been all of one family circle. Nothing was left but the sausage skewers, and this formed a subject of conversation, till at last it turned to the proverb, 'Soup from sausage skins;' or, as the people in the neighboring country call it, 'Soup from a sausage skewer.' Every one had heard the proverb, but no one had ever tasted the soup, much less prepared it. A capital toast was drunk to the inventor of the soup, and some one said he ought to be made a relieving officer to the poor. Was not that witty? Then the old mouse-king rose and promised that the young lady-mouse who should learn how best to prepare this much-admired and savory soup should be his queen, and a year and a day should be allowed for the purpose."

"That was not at all a bad proposal," said the other mouse; "but how is the soup made?"

"Ah, that is more than I can tell you. All the young lady mice were asking the same question. They wished very much to be queen, but they did not want to take the trouble of going out into the world to learn how to make soup, which was absolutely necessary to be done first. But it is not every one who would care to leave her family, or her happy corner by the fire-side at home, even to be made queen. It is not always easy to find bacon and cheese-rind in foreign lands every day, and it is not pleasant to have to endure hunger, and be perhaps, after all, eaten up alive by the cat."

Most probably some such thoughts as these discouraged the majority from going out into the world to collect the required information. Only four mice gave notice that they were ready to set out on the journey. They were young and lively, but poor. Each of them wished to visit one of the four divisions of the world, so that it might be seen which was the most favored by fortune. Every one took a sausage skewer as a traveller's staff, and to remind them of the object of their journey. They left home early in May, and none of them returned till the first of May in the following year, and then only three of them. Nothing was seen or heard of the fourth, although the day of decision was close at hand. "Ah, yes, there is always some trouble mixed up with the greatest pleasure," said the mouse-king; but he gave orders that all the mice within a circle of many miles should be invited at once. They were to assemble in the kitchen, and the three travelled mice were to stand in a row before them, while a sausage skewer, covered with crape, was to be stuck up instead of the missing mouse. No one dared to express an opinion until the king spoke, and desired one of them to go on with her story. And now we shall hear what she said.

What the first little mouse saw and heard on her travels

"When I first went out into the world," said the little mouse, "I fancied, as so many of my age do, that I already knew everything, but it was not so. It takes years to acquire great knowledge. I went at once to sea in a ship bound for the north. I had been told that the ship's cook must know how to prepare every dish at sea, and it is easy enough to do that with plenty of sides of bacon, and large tubs of salt meat and mouldy flour. There I found plenty of delicate food, but no opportunity for learning how to make soup from a sausage skewer. We sailed on for many days and nights; the ship rocked fearfully, and we did not escape without a wetting. As soon as we arrived at the port to which the ship was bound, I left it, and went on shore at a place far towards the north. It is a wonderful thing to leave your own little corner at home, to hide yourself in a ship where there are sure to be some nice snug corners for shelter, then suddenly to find yourself thousands of miles away in a foreign land. I saw large pathless forests of pine and birch trees, which smelt so strong that I sneezed and thought of sausage. There were great lakes also which looked as black as ink at a distance, but were quite clear when I came close to them. Large swans were floating upon them, and I thought at first they were only foam, they lay so still; but when I saw them walk and fly, I knew what they were directly. They belong to the goose species, one can see that by their walk. No one can attempt to disguise family descent. I kept with my own kind, and associated with the forest and field mice, who, however, knew very little, especially about what I wanted to know, and which had actually made me travel abroad. The idea that soup could be made from a sausage skewer was to them such an out-of-the-way, unlikely thought, that it was repeated from one to another through the whole forest. They declared that the problem would never be solved, that the thing was an impossibility. How little I thought that in this place, on the very first night, I should be initiated into the manner of its preparation."

"It was the height of summer, which the mice told me was the reason that the forest smelt so strong, and that the herbs were so fragrant, and the lakes with the white swimming swans so dark, and yet so clear. On the margin of the wood, near to three or four houses, a pole, as large as the mainmast of a ship, had been erected, and from the summit hung wreaths of flowers and fluttering ribbons; it was the Maypole. Lads and lasses danced round the pole, and tried to outdo the violins of the musicians with their singing. They were as merry as ever at sunset and in the moonlight, but I took no part in the merry-making. What has a little mouse to do with a Maypole dance? I sat in the soft moss, and held my sausage skewer tight. The moon threw its beams particularly on one spot where stood a tree covered with exceedingly fine moss. I may almost venture to say that it was as fine and soft as the fur of the mouse-king, but it was green, which is a color very agreeable to the eye. All at once I saw the most charming little people marching towards me. They did not reach higher than my knee; they looked like human beings, but were better proportioned, and they called themselves elves. Their clothes were very delicate and fine, for they were made of the leaves of flowers, trimmed with the wings of flies and gnats, which had not a bad effect. By their manner, it appeared as if they were seeking for something. I knew not what, till at last one of them espied me and came towards me, and the foremost pointed to my sausage skewer, and said, 'There, that is just what we want; see, it is pointed at the top; is it not capital?' and the longer he looked at my pilgrim's staff, the more delighted he became. 'I will lend it to you,' said I, 'but not to keep.'"

"'Oh no, we won't keep it!' they all cried; and then they seized the skewer, which I gave up to them, and danced with it to the spot where the delicate moss grew, and set it up in the middle of the green. They wanted a maypole, and the one they now had seemed cut out on purpose for them. Then they decorated it so beautifully that it was quite dazzling to look at. Little spiders spun golden threads around it, and then it was hung with fluttering veils and flags so delicately white that they glittered like snow in the moonshine. After that they took colors from the butterfly's wing, and sprinkled them over the white drapery, which gleamed as if covered with flowers and diamonds, so that I could not recognize my sausage skewer at all. Such a maypole had never been seen in all the world as this. Then came a great company of real elves. Nothing could be finer than their clothes, and they invited me to be present at the feast; but I was to keep at a certain distance, because I was too large for them. Then commenced such music that it sounded like a thousand glass bells, and was so full and strong that I thought it must be the song of the swans. I fancied also that I heard the voices of the cuckoo and the black-bird, and it seemed at last as if the whole forest sent forth glorious melodies– the voices of children, the tinkling of bells, and the songs of the birds; and all this wonderful melody came from the elfin maypole. My sausage peg was a complete peal of bells. I could scarcely believe that so much could have been produced from it, till I remembered into what hands it had fallen. I was so much affected that I wept tears such as a little mouse can weep, but they were tears of joy. The night was far too short for me; there are no long nights there in summer, as we often have in this part of the world. When the morning dawned, and the gentle breeze rippled the glassy mirror of the forest lake, all the delicate veils and flags fluttered away into thin air; the waving garlands of the spider's web, the hanging bridges and galleries, or whatever else they may be called, vanished away as if they had never been. Six elves brought me back my sausage skewer, and at the same time asked me to make any request, which they would grant if in their power; so I begged them, if they could, to tell me how to make soup from a sausage skewer."

"'How do we make it?' said the chief of the elves with a smile. 'Why you have just seen it; you scarcely knew your sausage skewer again, I am sure.'"

"They think themselves very wise, thought I to myself. Then I told them all about it, and why I had travelled so far, and also what promise had been made at home to the one who should discover the method of preparing this soup. 'What use will it be,' I asked, 'to the mouse-king or to our whole mighty kingdom that I have seen all these beautiful things? I cannot shake the sausage peg and say, Look, here is the skewer, and now the soup will come. That would only produce a dish to be served when people were keeping a fast.'"

"Then the elf dipped his finger into the cup of a violet, and said to me, 'Look here, I will anoint your pilgrim's staff, so that when you return to your own home and enter the king's castle, you have only to touch the king with your staff, and violets will spring forth and cover the whole of it, even in the coldest winter time; so I think I have given you really something to carry home, and a little more than something.'"

But before the little mouse explained what this something more was, she stretched her staff out to the king, and as it touched him the most beautiful bunch of violets sprang forth and filled the place with perfume. The smell was so powerful that the mouse-king ordered the mice who stood nearest the chimney to thrust their tails into the fire, that there might be a smell of burning, for the perfume of the violets was overpowering, and not the sort of scent that every one liked.

"But what was the something more of which you spoke just now?" asked the mouse-king.

"Why," answered the little mouse, "I think it is what they call 'effect;'" and thereupon she turned the staff round, and behold not a single flower was to be seen upon it! She now only held the naked skewer, and lifted it up as a conductor lifts his baton at a concert. "Violets, the elf told me," continued the mouse, "are for the sight, the smell, and the touch; so we have only now to produce the effect of hearing and tasting;" and then, as the little mouse beat time with her staff, there came sounds of music, not such music as was heard in the forest, at the elfin feast, but such as is often heard in the kitchen– the sounds of boiling and roasting. It came quite suddenly, like wind rushing through the chimneys, and seemed as if every pot and kettle were boiling over. The fire-shovel clattered down on the brass fender; and then, quite as suddenly, all was still,– nothing could be heard but the light, vapory song of the tea-kettle, which was quite wonderful to hear, for no one could rightly distinguish whether the kettle was just beginning to boil or going to stop. And the little pot steamed, and the great pot simmered, but without any regard for each; indeed there seemed no sense in the pots at all. And as the little mouse waved her baton still more wildly, the pots foamed and threw up bubbles, and boiled over; while again the wind roared and whistled through the chimney, and at last there was such a terrible hubbub, that the little mouse let her stick fall.

"That is a strange sort of soup," said the mouse-king; "shall we not now hear about the preparation?"

"That is all," answered the little mouse, with a bow.

"That all!" said the mouse-king; "then we shall be glad to hear what information the next may have to give us."

What the second mouse had to tell

"I was born in the library, at a castle," said the second mouse. "Very few members of our family ever had the good fortune to get into the dining-room, much less the store-room. On my journey, and here to-day, are the only times I have ever seen a kitchen. We were often obliged to suffer hunger in the library, but then we gained a great deal of knowledge. The rumor reached us of the royal prize offered to those who should be able to make soup from a sausage skewer. Then my old grandmother sought out a manuscript which, however, she could not read, but had heard it read, and in it was written, 'Those who are poets can make soup of sausage skewers.' She then asked me if I was a poet. I felt myself quite innocent of any such pretensions. Then she said I must go out and make myself a poet. I asked again what I should be required to do, for it seemed to me quite as difficult as to find out how to make soup of a sausage skewer. My grandmother had heard a great deal of reading in her day, and she told me three principal qualifications were necessary– understanding, imagination, and feeling. 'If you can manage to acquire these three, you will be a poet, and the sausage-skewer soup will be quite easy to you.'"

"So I went forth into the world, and turned my steps towards the west, that I might become a poet. Understanding is the most important matter in everything. I knew that, for the two other qualifications are not thought much of; so I went first to seek for understanding. Where was I to find it? 'Go to the ant and learn wisdom,' said the great Jewish king. I knew that from living in a library. So I went straight on till I came to the first great ant-hill, and then I set myself to watch, that I might become wise. The ants are a very respectable people, they are wisdom itself. All they do is like the working of a sum in arithmetic, which comes right. 'To work and to lay eggs,' say they, 'and to provide for posterity, is to live out your time properly;' and that they truly do. They are divided into the clean and the dirty ants, their rank is pointed out by a number, and the ant-queen is number ONE; and her opinion is the only correct one on everything; she seems to have the whole wisdom of the world in her, which was just the important matter I wished to acquire. She said a great deal which was no doubt very clever; yet to me it sounded like nonsense. She said the ant-hill was the loftiest thing in the world, and yet close to the mound stood a tall tree, which no one could deny was loftier, much loftier, but no mention was made of the tree. One evening an ant lost herself on this tree; she had crept up the stem, not nearly to the top, but higher than any ant had ever ventured; and when at last she returned home she said that she had found something in her travels much higher than the ant-hill. The rest of the ants considered this an insult to the whole community; so she was condemned to wear a muzzle and to live in perpetual solitude. A short time afterwards another ant got on the tree, and made the same journey and the same discovery, but she spoke of it cautiously and indefinitely, and as she was one of the superior ants and very much respected, they believed her, and when she died they erected an eggshell as a monument to her memory, for they cultivated a great respect for science. I saw," said the little mouse, "that the ants were always running to and fro with her burdens on their backs. Once I saw one of them drop her load; she gave herself a great deal of trouble in trying to raise it again, but she could not succeed. Then two others came up and tried with all their strength to help her, till they nearly dropped their own burdens in doing so; then they were obliged to stop for a moment in their help, for every one must think of himself first. And the ant-queen remarked that their conduct that day showed that they possessed kind hearts and good understanding. 'These two qualities,' she continued, 'place us ants in the highest degree above all other reasonable beings. Understanding must therefore be seen among us in the most prominent manner, and my wisdom is greater than all.' And so saying she raised herself on her two hind legs, that no one else might be mistaken for her. I could not therefore make an error, so I ate her up. We are to go to the ants to learn wisdom, and I had got the queen."

"I now turned and went nearer to the lofty tree already mentioned, which was an oak. It had a tall trunk with a wide-spreading top, and was very old. I knew that a living being dwelt here, a dryad as she is called, who is born with the tree and dies with it. I had heard this in the library, and here was just such a tree, and in it an oak-maiden. She uttered a terrible scream when she caught sight of me so near to her; like many women, she was very much afraid of mice. And she had more real cause for fear than they have, for I might have gnawed through the tree on which her life depended. I spoke to her in a kind and friendly manner, and begged her to take courage. At last she took me up in her delicate hand, and then I told her what had brought me out into the world, and she promised me that perhaps on that very evening she should be able to obtain for me one of the two treasures for which I was seeking. She told me that Phantaesus was her very dear friend, that he was as beautiful as the god of love, that he remained often for many hours with her under the leafy boughs of the tree which then rustled and waved more than ever over them both. He called her his dryad, she said, and the tree his tree; for the grand old oak, with its gnarled trunk, was just to his taste. The root, spreading deep into the earth, the top rising high in the fresh air, knew the value of the drifted snow, the keen wind, and the warm sunshine, as it ought to be known. 'Yes,' continued the dryad, 'the birds sing up above in the branches, and talk to each other about the beautiful fields they have visited in foreign lands; and on one of the withered boughs a stork has built his nest,– it is beautifully arranged, and besides it is pleasant to hear a little about the land of the pyramids. All this pleases Phantaesus, but it is not enough for him; I am obliged to relate to him of my life in the woods; and to go back to my childhood, when I was little, and the tree so small and delicate that a stinging-nettle could overshadow it, and I have to tell everything that has happened since then till now that the tree is so large and strong. Sit you down now under the green bindwood and pay attention, when Phantaesus comes I will find an opportunity to lay hold of his wing and to pull out one of the little feathers. That feather you shall have; a better was never given to any poet, it will be quite enough for you.'"

"And when Phantaesus came the feather was plucked, and," said the little mouse, "I seized and put it in water, and kept it there till it was quite soft. It was very heavy and indigestible, but I managed to nibble it up at last. It is not so easy to nibble one's self into a poet, there are so many things to get through. Now, however, I had two of them, understanding and imagination; and through these I knew that the third was to be found in the library. A great man has said and written that there are novels whose sole and only use appeared to be that they might relieve mankind of overflowing tears– a kind of sponge, in fact, for sucking up feelings and emotions. I remembered a few of these books, they had always appeared tempting to the appetite; they had been much read, and were so greasy, that they must have absorbed no end of emotions in themselves. I retraced my steps to the library, and literally devoured a whole novel, that is, properly speaking, the interior or soft part of it; the crust, or binding, I left. When I had digested not only this, but a second, I felt a stirring within me; then I ate a small piece of a third romance, and felt myself a poet. I said it to myself, and told others the same. I had head-ache and back-ache, and I cannot tell what aches besides. I thought over all the stories that may be said to be connected with sausage pegs, and all that has ever been written about skewers, and sticks, and staves, and splinters came to my thoughts; the ant-queen must have had a wonderfully clear understanding. I remembered the man who placed a white stick in his mouth by which he could make himself and the stick invisible. I thought of sticks as hobby-horses, staves of music or rhyme, of breaking a stick over a man's back, and heaven knows how many more phrases of the same sort relating to sticks, staves, and skewers. All my thoughts rein on skewers, sticks of wood, and staves; and as I am, at last, a poet, and I have worked terribly hard to make myself one, I can of course make poetry on anything. I shall therefore be able to wait upon you every day in the week with a poetical history of a skewer. And that is my soup."

"In that case," said the mouse-king, "we will hear what the third mouse has to say."

"Squeak, squeak," cried a little mouse at the kitchen door; it was the fourth, and not the third, of the four who were contending for the prize, one whom the rest supposed to be dead. She shot in like an arrow, and overturned the sausage peg that had been covered with crape. She had been running day and night. She had watched an opportunity to get into a goods train, and had travelled by the railway; and yet she had arrived almost too late. She pressed forward, looking very much ruffled. She had lost her sausage skewer, but not her voice; for she began to speak at once as if they only waited for her, and would hear her only, and as if nothing else in the world was of the least consequence. She spoke out so clearly and plainly, and she had come in so suddenly, that no one had time to stop her or to say a word while she was speaking. And now let us hear what she said.

What the fourth mouse, who spoke before the third, had to tell

"I started off at once to the largest town," said she, "but the name of it has escaped me. I have a very bad memory for names. I was carried from the railway, with some forfeited goods, to the jail, and on arriving I made my escape, and ran into the house of the turnkey. The turnkey was speaking of his prisoners, especially of one who had uttered thoughtless words. These words had given rise to other words, and at length they were written down and registered: 'The whole affair is like making soup of sausage skewers,' said he, 'but the soup may cost him his neck.'"

"Now this raised in me an interest for the prisoner," continued the little mouse, "and I watched my opportunity, and slipped into his apartment, for there is a mouse-hole to be found behind every closed door. The prisoner looked pale; he had a great beard and large, sparkling eyes. There was a lamp burning, but the walls were so black that they only looked the blacker for it. The prisoner scratched pictures and verses with white chalk on the black walls, but I did not read the verses. I think he found his confinement wearisome, so that I was a welcome guest. He enticed me with bread-crumbs, with whistling, and with gentle words, and seemed so friendly towards me, that by degrees I gained confidence in him, and we became friends; he divided his bread and water with me, gave me cheese and sausage, and I really began to love him. Altogether, I must own that it was a very pleasant intimacy. He let me run about on his hand, and on his arm, and into his sleeve; and I even crept into his beard, and he called me his little friend. I forgot what I had come out into the world for; forgot my sausage skewer which I had laid in a crack in the floor– it is lying there still. I wished to stay with him always where I was, for I knew that if I went away the poor prisoner would have no one to be his friend, which is a sad thing. I stayed, but he did not. He spoke to me so mournfully for the last time, gave me double as much bread and cheese as usual, and kissed his hand to me. Then he went away, and never came back. I know nothing more of his history."

"The jailer took possession of me now. He said something about soup from a sausage skewer, but I could not trust him. He took me in his hand certainly, but it was to place me in a cage like a tread-mill. Oh how dreadful it was! I had to run round and round without getting any farther in advance, and only to make everybody laugh. The jailer's grand-daughter was a charming little thing. She had curly hair like the brightest gold, merry eyes, and such a smiling mouth."

"'You poor little mouse,' said she, one day as she peeped into my cage, 'I will set you free.' She then drew forth the iron fastening, and I sprang out on the window-sill, and from thence to the roof. Free! free! that was all I could think of; not of the object of my journey. It grew dark, and as night was coming on I found a lodging in an old tower, where dwelt a watchman and an owl. I had no confidence in either of them, least of all in the owl, which is like a cat, and has a great failing, for she eats mice. One may however be mistaken sometimes; and so was I, for this was a respectable and well-educated old owl, who knew more than the watchman, and even as much as I did myself. The young owls made a great fuss about everything, but the only rough words she would say to them were, 'You had better go and make some soup from sausage skewers.' She was very indulgent and loving to her children. Her conduct gave me such confidence in her, that from the crack where I sat I called out 'squeak.' This confidence of mine pleased her so much that she assured me she would take me under her own protection, and that not a creature should do me harm. The fact was, she wickedly meant to keep me in reserve for her own eating in winter, when food would be scarce. Yet she was a very clever lady-owl; she explained to me that the watchman could only hoot with the horn that hung loose at his side; and then she said he is so terribly proud of it, that he imagines himself an owl in the tower;– wants to do great things, but only succeeds in small; all soup on a sausage skewer. Then I begged the owl to give me the recipe for this soup. 'Soup from a sausage skewer,' said she, 'is only a proverb amongst mankind, and may be understood in many ways. Each believes his own way the best, and after all, the proverb signifies nothing.' 'Nothing!' I exclaimed. I was quite struck. Truth is not always agreeable, but truth is above everything else, as the old owl said. I thought over all this, and saw quite plainly that if truth was really so far above everything else, it must be much more valuable than soup from a sausage skewer. So I hastened to get away, that I might be home in time, and bring what was highest and best, and above everything– namely, the truth. The mice are an enlightened people, and the mouse-king is above them all. He is therefore capable of making me queen for the sake of truth."

"Your truth is a falsehood," said the mouse who had not yet spoken; "I can prepare the soup, and I mean to do so."

How it was prepared

"I did not travel," said the third mouse; "I stayed in this country: that was the right way. One gains nothing by travelling– everything can be acquired here quite as easily; so I stayed at home. I have not obtained what I know from supernatural beings. I have neither swallowed it, nor learnt it from conversing with owls. I have got it all from my reflections and thoughts. Will you now set the kettle on the fire– so? Now pour the water in– quite full– up to the brim; place it on the fire; make up a good blaze; keep it burning, that the water may boil; it must boil over and over. There, now I throw in the skewer. Will the mouse-king be pleased now to dip his tail into the boiling water, and stir it round with the tail. The longer the king stirs it, the stronger the soup will become. Nothing more is necessary, only to stir it."

"Can no one else do this?" asked the king.

"No," said the mouse; "only in the tail of the mouse-king is this power contained."

And the water boiled and bubbled, as the mouse-king stood close beside the kettle. It seemed rather a dangerous performance; but he turned round, and put out his tail, as mice do in a dairy, when they wish to skim the cream from a pan of milk with their tails and afterwards lick it off. But the mouse-king's tail had only just touched the hot steam, when he sprang away from the chimney in a great hurry, exclaiming, "Oh, certainly, by all means, you must be my queen; and we will let the soup question rest till our golden wedding, fifty years hence; so that the poor in my kingdom, who are then to have plenty of food, will have something to look forward to for a long time, with great joy."

And very soon the wedding took place. But many of the mice, as they were returning home, said that the soup could not be properly called "soup from a sausage skewer," but "soup from a mouse's tail." They acknowledged also that some of the stories were very well told; but that the whole could have been managed differently. "I should have told it so– and so– and so." These were the critics who are always so clever afterwards.

When this story was circulated all over the world, the opinions upon it were divided; but the story remained the same. And, after all, the best way in everything you undertake, great as well as small, is to expect no thanks for anything you may do, even when it refers to "soup from a sausage skewer."
I. Suppe von einem Wurstspeiler.

"Das war gestern ein ausgezeichnetes Mittagessen" sagte eine alte Mäusedame zu einer anderen, die nicht mit dabei gewesen war. "Ich saß auf dem einundzwanzigsten Platz von dem alten Mäusekönig ab gerechnet, das ist etwas nichts Geringes. Über die Gänge kann ich Ihnen nur sagen, daß sie ausgezeichnet zusammengesetzt waren! Verschimmeltes Brot, Speckschwarte, Talglichte und Wurst und dann dasselbe noch einmal von vorne an. Es war ebensogut, als hätten wir zweimal Mahlzeit gehalten. Es war eine behagliche Stimmung und ein gemütlicher Wirrwar wie in einem Familienkreise. Nichts ist übrig geblieben außer den Wurstspeilern. Darüber wurde natürlich gesprochen und jemand meinte sogar, man könne aus einem Wurstspeiler Suppe kochen. Gehört hatte ja schon jeder davon, aber niemand hatte solche Suppe je gekostet, geschweige denn, daß er sie zu bereiten verstünde. Es wurde ein sehr hübsches Wohl auf den Erfinder der Suppe ausgebracht, er verdiene, Armenhausvorstand zu werden. War das nicht witzig? Und der alte Mäusekönig erhob sich und gelobte, daß diejenige von den jungen Mäuschen, die die besprochene Suppe am wohlschmeckendsten herzustellen verstünde, seine Königin werden sollte. Jahr und Tag sollten sie Bedenkzeit haben."

"Das wäre gar nicht so übel!" sagte die andere Maus, "aber wie bereitet man die Suppe zu?"

"Ja, wie bereitet man sie zu?" Danach fragten alle kleinen Mäuschen, die jungen und die alten. Jede wollte gern Königin werden, aber keine wollte die Unbequemlichkeit auf sich nehmen, in die weite Welt hinauszugehen, um es zu erlernen, aber es würde wohl doch notwendig werden. Doch es ist nicht jedem gegeben, die Familie und die alten traulichen Ecken und Winkel zu verlassen. Da draußen geht man nicht jeden Tag über Käserinden und riecht Speckschwarten, nein, man kann sogar dazu kommen, zu hungern, vielleicht auch dazu, lebendigen Leibes von einer Katze gefressen zu werden.

Diese Gedanken waren es wohl auch, die die meisten davon abschreckten, auf Kundschaft auszuziehen. Endlich fanden sich zur Abreise nur vier Mäusejungfrauen, jung und heiter, aber arm, bereit. Jede wollte an eine der vier Ecken der Welt ziehen nun kam es nur darauf an, welcher das Glück folgte. Jede nahm einen Wurstspeiler mit, um nicht zu vergessen, weshalb sie reiste; er sollte ihr Wanderstab sein.

Anfang Mai zogen sie von dannen, und in den ersten Maitagen, nach einem Jahre, kamen sie zurück, doch nur drei von ihnen, die vierte meldete sich nicht und ließ auch nichts von sich hören. Und nun war der Tag der Entscheidung.

"Daß doch immer ein bitterer Tropfen im Freudenbecher sein muß" sagte der Mäusekönig, gab aber doch Befehl, alle Mäuse viele Meilen im Umkreise einzuladen: sie sollten sich in der Küche versammeln. Die drei weitgereisten Mäusejungfrauen standen für sich in einer Reihe; für die vierte, die fehlte, war ein Wurstspeiler mit schwarzem Flor hingestellt worden. Niemand wagte seine Meinung zu sagen, ehe die drei gesprochen und der Mäusekönig gesagt haben würde, was weiter geschehen solle.


II. Was das erste Mäuschen auf der Reise gesehen und gelernt hatte.

"Als ich in die weite Welt hinauszog," sagte das Mäuschen, "glaubte ich wie so viele in meinem Alter, daß ich alle Weisheit der Welt in meinem Kopfe hätte. Ich ging sogleich zur See, und zwar mit einem Schiffe, das nach Norden steuerte. Ich hatte gehört, daß der Koch auf See es verstehen müsse, sich zu helfen. Aber es ist leicht, sich zu helfen, wenn alles mit Speckseiten, Pökelfleisch und stockigem Mehl gefüllt ist; man lebt ausgezeichnet! Aber man lernt nicht, wie man aus einem Wurstspeiler Suppe bereitet. Wir segelten viele Tage und Nächte lang, bald schlingerte das Schiff, bald hatten wir mit eindringendem Wasser zu kämpfen. Als wir an Ort und Stelle ankamen, verließ ich das Schiff; es war hoch oben im Norden.

s ist ein wunderlich Ding, aus dem heimatlichen Winkel auf ein Schiff zu kommen, das auch eine Art Winkel ist, und sich dann plötzlich über hundert Meilen entfernt im fremden Lande zu finden. Dort gab es wilde Tannen- und Birkenwälder; sie dufteten so stark. Aber ich mag das nicht. Die wilden Kräuter rochen so gewürzig, daß ich niesen und an Wurst denken mußte. Dort waren große Waldseen, in der Nähe sah ihr Wasser so klar aus, aber aus einigem Abstand gesehen war es schwarz wie Tinte. Da schwammen weiße Schwäne, ich hielt sie zuerst für Schaum, so stille lagen sie auf dem Wasser, doch dann sah ich sie fliegen und gehen und erkannte sie. Sie gehören zum Geschlecht der Gänse, das Blut läßt sich nicht verleugnen! Ich hielt mich zu meiner Art und schloß mich den Wald- und Feldmäusen an, die übrigens, besonders was feine Bewirtung angeht, blutig unwissend sind. Und das war es ja einzig und allein, wofür ich ins Ausland gereist war. Allein die Möglichkeit, aus einem Wurstspeiler Suppe zu kochen, schien ihnen ein so außerordentlicher Gedanke, daß es sich wie ein Lauffeuer durch den ganzen Wald verbreitete. Aber die Aufgabe zu lösen, rechneten sie durchaus zur Unmöglichkeit, und ich hätte am allerwenigsten gedacht, daß ich hier und noch in derselben Nacht in deren Zubereitung eingeweiht werden würde. Es war um Mittsommer; deshalb röche auch der Wald so stark, meinten sie, und deswegen seien auch die Kräuter so gewürzig, die Seen so klar und doch so dunkel mit den weißen Schwänen auf ihrem Wasser. Am Waldessaum, zwischen drei, vier Häusern war eine Stange aufgestellt, hoch wie ein Mastbaum, daran hingen Kränze und Bänder. Das war die Maistange. Mädchen und Burschen tanzten rund herum und sangen mit der Geige des Spielmanns um die Wette. Da ging es lustig zu beim Sonnenuntergang und im Mondenschein, aber ich ging nicht mit, was soll ein Mäuschen beim Ball im Walde! Ich saß in dem weichen Moos und hielt meinen Wurstspeiler in der Hand. Der Mond schien vor allem auf eine Stelle, wo ein Baum mit dem feinsten Moos unter sich stand, ein Moos so fein, ja, ich erkühne mich zu sagen, so fein, wie unseres Mäusekönigs Fell, aber es war von grüner Farbe, so daß es für die Augen eine Wohltat war. Da kamen auf einmal die niedlichsten kleinen Personen aufmarschiert, nicht größer, als daß sie gerade bis zu meinen Knien reichten. Sie sahen wie Menschen aus, aber besser proportioniert, sie nannten sich Elfen und trugen die feinsten Kleider aus Blumenblättern mit Fliegen- und Mückenflügelbesatz, es sah gar nicht übel aus. Bald schien es mir, als suchten sie etwas, ich wußte nicht was. Doch dann kamen ein paar von ihnen auf mich zu, der vornehmste zeigte auf meinen Wurstspeiler und sagte: 'Das ist gerade so einer, wie wir ihn brauchen! Er ist zugespitzt, das ist ausgezeichnet!' Und er wurde immer entzückter, während er meinen Wanderstab betrachtete."

"Nur leihen, aber nicht behalten!" sagte ich.

"Nicht behalten" sagten alle, ergriffen den Wurstspeiler, den ich losließ, und tanzten damit zu dem feinen Moosfleckchen. Dort richteten sie den Wurstspeiler mitten im Grünen auf. Sie wollten auch eine Maistange haben, und die, die sie nun hatten, war ja auch wie dafür geschaffen. Nun wurde sie geschmückt; ja, da bekam sie ein Aussehen!

Kleine Spinnen spannen Goldfäden darum und hängten wehende Schleier und Fahnen daran, so feingewebt, so schneeweiß im Mondenschein gebleicht, daß mir ordentlich die Augen schmerzten. Sie nahmen Farbe von den Schmetterlingsflügeln und streuten sie auf das weiße Linnen, da erschienen Blumen und Diamanten darauf, ich erkannte meinen Wurstspeiler nicht wieder. Solch eine Maistange fand gewiß nicht ihresgleichen in der Welt. Und nun kam erst die richtige große Elfengesellschaft, ganz ohne Kleider, das war das Feinste, und ich wurde eingeladen, den Staat mit anzusehen, aber aus einem gewissen Abstand, denn ich war ihnen zu groß.

Nun begann ein Musizieren. Es war, als ob tausend gläserne Glöckchen erklängen, so voll und lieblich tönte es; ich glaubte, es wären Schwäne, die dort sängen, ja, mir war fast, als hörte ich den Kuckuck und die Drossel heraus. Zuletzt war es gar, als erklänge der ganze Wald mit. Kinderstimmen, Glockenklang und Vogelsang verschmolzen zu einer einzigen lieblichen Melodie, und all die Herrlichkeit erklang aus der Maistange heraus wie aus einem Glockenspiel, und doch war es nur mein Wurstspeiler. Nie hätte ich geglaubt, daß so viel da herauskommen könnte, aber es kommt wohl immer darauf an, in welche Hände man gerät. Ich wurde wirklich ganz bewegt, ich weinte, wie nur ein Mäuschen weinen kann vor lauter Freude.

Die Nacht war allzu kurz! Aber sie ist nun einmal dort zu jener Zeit nicht länger. Beim Tagesgrauen wehte ein Lüftchen, der Wasserspiegel auf dem Waldsee kräuselte sich, all die feinen, schwebenden Schleier und Fahnen flogen durch die Luft dahin; die schaukelnden Lauben aus Spinneweb, die Hängebrücken und Balustraden oder wie sie nun heißen mögen, die dort von Blatt zu Blatt gespannt waren, verflogen wie nichts. Sechs Elfen kamen und brachten mir meinen Wurstspeiler, während sie fragten, ob ich irgend einen Wunsch hätte, den sie mir erfüllen könnten. Da bat ich sie, mir zu sagen, wie man Suppe aus einem Wurstspeiler bereiten könne.

"Wie wir das machen," sagte der Vornehmste und lachte "ja, das hast Du ja eben gesehen! Du kanntest wohl Deinen Wurstspeiler kaum wieder?"

"Also so meinen Sie es!" sagte ich und erzählte geradeheraus, weshalb ich auf Reisen wäre, und was man sich zuhause davon verspräche. "Welchen Gewinn," fragte ich, "hat der Mäusekönig und unser ganzes mächtiges Reich davon, daß ich all diese Herrlichkeit gesehen habe! Ich kann sie nicht aus dem Wurstspeiler herausschütteln und sagen: Seht, hier ist der Speiler, nun kommt die Suppe! Das wäre doch immerhin eine Art Nachgericht, wenn man satt wäre."

Da tauchte der Elf seinen kleinen Finger in die blaue Blüte eines Veilchens und sagte zu mir: "Gib acht, ich bestreiche Deinen Wanderstab, und wenn Du heim zum Schlosse des Mäusekönigs kommst, so berühre mit dem Stabe Deines Königs warme Brust. Dann werden Veilchen aus dem Stabe hervorblühen selbst in der kältesten Winterszeit, sieh, dann bringst Du doch etwas mit heim von uns, und nun bekommst Du noch etwas dazu." Aber bevor das Mäuschen sagte, was dieses Etwas wäre, richtete es den Stab gegen des Königs Brust, und wirklich, es sprang der herrlichste Blumenstrauß aus dem Stabe hervor. Er duftete so stark, daß der Mäusekönig den Mäusen, die am dichtesten am Schornstein standen, befahl, schnellsten ihre Schwänze über das Feuer zu halten, damit es ein bißchen angebrannt rieche, denn der Veilchenduft war nicht auszuhalten; er war nicht von der Art, wie man ihn hier schätzte.

"Aber was war das für ein Etwas dazu, von dem Du eben sprachst?" fragte der Mäusekönig.

"Ja," sagte das Mäuschen, "das ist das, was man den Knalleffekt nennt" und es drehte den Wurstspeiler um; da waren es keine Blumen mehr, nur den nackten Speiler hielt es in der Hand und erhob ihn wie einen Taktstock.

"Veilchen sind für die Augen, die Nase und das Herz," sagte der Elf zu mir, "doch es fehlt noch etwas für Ohren und Zunge." Dabei schlug es Takt und eine Musik setzte ein, nicht wie sie im Walde beim Fest der Elfen erklang, sondern wie sie in der Küche laut wird. Na, das war ein Tumult! Urplötzlich kam es, sauste wie der Wind durch alle Schornsteinrohre, Kessel und Töpfe kochten über, der Feuerhaken donnerte an den Messingkessel, und dann, ebenso plötzlich, war es wieder stille. Man hörte des Teekessels gedämpften Gesang, ganz wunderlich, man wußte nicht, wollte er beginnen oder aufhören. Und der kleine Topf kochte und der große Topf kochte, der eine kümmerte sich nicht um den anderen, es war, als habe der Topf seine Gedanken nicht beisammen. Und das kleine Mäuschen schwang seinen Taktstock wilder und wilder – die Töpfe schäumten, brodelten, kochten über, der Wind sauste, der Schornstein pfiff– hu ha, es wurde so grauenerregend, daß das kleine Mäuschen selbst den Stock fallen ließ.

"Das war eine schwierige Suppe" sagte der alte Mäusekönig, "wird sie nun angerichtet?"

"Das war alles!" sagte das Mäuschen und verneigte sich.

"Alles! ja, dann wollen wir hören, was die nächste zu sagen hat" sagte der Mäusekönig.

III. Was das zweite Mäuschen zu erzählen wußte.

"Ich bin in der Schloßbibliothek geboren," sagte die zweite Maus. "Ich und noch mehrere andere Mitglieder meiner Familie haben nie das Glück kennen gelernt, in ein Speisezimmer, geschweige denn in eine Speisekammer zu kommen. Als ich abreiste und dabei diesen Raum hier betrat, sah ich zum ersten Male eine Küche. Wir litten wirklich Hunger auf der Bibliothek, doch dafür eigneten wir uns mancherlei Kenntnisse an. Dort oben erreichte uns das Gerücht von dem königlichen Preise, der für die Bereitung einer Suppe aus einem Wurstspeiler ausgesetzt war. Nach einigem Nachdenken zog meine alte Großmutter ein Manuskript hervor, das sie zwar nicht lesen konnte, aber sie hatte es einst lesen hören. Darin stand: Ist man ein Dichter, so kann man selbst aus einem Wurstspeiler Suppe kochen. Sie fragte mich, ob ich Dichterin wäre. Ich wußte mich frei davon, und sie sagte mir, daß ich eben sehen müsse, eine zu werden. Ich erkundigte mich, was dazu nötig sei, denn es schien mir ebenso schwierig zu sein, wie das Suppe kochen. Doch meine Großmutter war wohlunterrichtet; sie sagte, daß drei Dinge dazu notwendig wären: Verstand, Fantasie und Gefühl! Könnte ich mir diese zu eigen machen, so wäre ich eine Dichterin und würde auch die Sache mit dem Wurstspeiler ins rechte Lot bringen. Und so zog ich nach Westen in die weite Welt hinaus, um Dichterin zu werden.

Verstand, das wußte ich, ist das Wichtigste bei jedem Dinge, die beiden anderen Teile genießen nicht die gleiche Achtung. So ging ich also zunächst auf den Verstand aus. Ja, wo mochte er wohnen? Geh zur Ameise und werde weise! hat einst ein großer König der Juden gesagt. Und ich ruhte und rastete nicht, bis ich einen großen Ameisenhaufen gefunden hatte. Dort legte ich mich auf die Lauer, um weise zu werden.

Die Ameisen sind ein sehr respektables Volk, sie sind nur auf Verstand eingestellt. Alles ist bei ihnen ein Rechenstück, bei dem die Probe aufs Exempel gemacht ist; es geht auf. Arbeiten und Eier legen, sagen sie, ist in der Zeit leben und für die Zukunft sorgen, und danach handeln sie. Sie scheiden sich in reine und unreine Ameisen, der Rang besteht in einer Nummer. Die Ameisenkönigin ist Nummer eins, und ihre Meinung ist die einzig richtige. Sie hatte alle Weisheit gepachtet und das zu wissen war für mich von Wichtigkeit. Sie sagte vieles, was so klug war, daß es mir dumm vorkam. Sie sagte auch, ihr Haufen sei das Höchste in dieser Welt. Aber dicht bei dem Haufen stand ein Baum, der höher war, viel höher, das ließ sich nicht ableugnen, deshalb sprach man nicht davon. Eines Abends hatte sich eine Ameise dorthin verirrt, war den Stamm hinaufgekrochen, nicht einmal bis zur Krone, aber doch höher, als je eine Ameise gekommen war. Und als sie umgekehrt und wieder nachhause gekommen war, erzählte sie im Haufen, daß es etwas weit Höheres draußen gäbe. Doch das hatten alle Ameisen als Beleidigung des ganzen Gemeinwesens aufgefaßt, und so wurde die Ameise zum Maulkorb und lebenslänglicher Einsamkeit verurteilt. Aber kurze Zeit darauf kam eine andere Ameise zu dem Baum und machte die gleiche Reise und Entdeckung. Sie sprach auch davon, jedoch, wie man sagte, mit Besonnenheit und in unklaren Ausdrücken, und da sie außerdem eine geachtete Ameise, eine von den reinen war, so glaubte man ihr, und als sie starb, wurde ihr eine Eierschale als Monument für ihre Verdienste um die Wissenschaften gesetzt." - "Ich sah," sagte das Mäuschen, "daß die Ameisen häufig mit ihren Eiern auf dem Rücken umherliefen. Eine von ihnen verlor das ihre und machte große Anstrengungen, es wieder aufzuladen, doch wollte es ihr nicht glücken. Zwei andere kamen Ihr mit allen Kräften zu Hülfe, so daß sie fast ihre eigenen Eier verloren hätten, da ließen sie es augenblicklich sein, denn jeder ist sich selbst der Nächste, und die Ameisenkönigin äußerte darüber, daß hierbei sowohl Herz als Verstand bewiesen worden wären. Diese beiden Eigenschaften stellen uns Ameisen an die Spitze der Vernunftswesen. Der Verstand soll und muß das Überwiegende sein, und ich habe den größten!" sagte sie und erhob sich auf den Hinterbeinen. Sie machte sich dadurch so deutlich erkennbar – ich konnte gar nicht fehl gehen – und so verschluckte ich sie. Geh zur Ameise und werde weise! Nun hatte ich die Königin!

Ich ging nun näher an den besprochenen Baum heran; es war eine Eiche mit hohem Stamm und mächtiger Krone, die sehr alt war. Ich wußte, daß hier ein lebendiges Geschöpf, eine Frau, wohne, die Dryade genannt wurde. Sie wird mit dem Baume zugleich geboren und stirbt mit ihm. Ich hatte davon auf der Bibliothek gehört. Nun sah ich solch einen Baum, sah solch ein Lebewesen. Sie stieß einen furchtbaren Schrei aus, als sie mich so nahe erblickte; sie hatte, wie alle Frauenzimmer, die größte Angst vor einer Maus, doch sie hatte dazu mehr Ursache als die anderen, denn ich hätte ja den Baum durchnagen können, an dem ihr Leben hing. Ich redete freundlich und herzlich mit ihr, sprach ihr Mut zu, und sie nahm mich auf ihre feine Hand. Als sie erfuhr, weshalb ich in die weite Welt hinausgegangen war, versprach sie mir, daß ich vielleicht schon am gleichen Abend einen der beiden Schätze, nach denen ich suchte, erhalten solle. Sie erzählte mir, das Phantasus ein recht guter Freund von ihr und schön wie der Liebesgott sei. Er pflege manche Stunde der Ruhe hier unter des Baumes dichtbelaubten Zweigen, die dann noch voller über ihnen beiden rauschten. Er nenne, sie seine Dryade, und den Baum seinen Baum. Die knorrige, mächtige schöne Eiche sei gerade nach seinem Sinne, die Wurzeln klammerten sich tief und fest in die Erde, Stamm und Krone erhöben sich hoch in die frische Luft und kannten den fegenden Schnee, die scharfen Winde und den warmen Sonnenschein, wie sie gekannt werden sollen. Und die Vögel sängen dort oben und erzählten von den fremden Ländern. Auf dem einzigen verdorrten Zweige habe der Storch sein Nest gebaut, das schmücke so hübsch, und man erfahre doch einiges vom Lande der Pyramiden. "AII dies hört Phantasus so gern," sagte sie, "es ist ihm sogar nicht genug, ich selbst muß ihm noch vom Leben im Walde erzählen von der Zeit an, wo ich noch klein war und der Baum so zart, daß eine Nessel ihn verbergen konnte, bis auf den heutigen Tag, wo er so groß und mächtig dasteht. Setz Dich nun hier unter den Waldmeister und gib acht: wenn Phantasus kommt, werde ich wohl Gelegenheit finden, ihn am Flügel zu zupfen und ihm dabei eine kleine Feder auszureißen. Die nimm dann, eine bessere bekam kein Dichter;– dann hast Du genug."

"Und Phantasus kam, die Feder wurde ihm ausgerissen und ich nahm sie," sagte das Mäuschen, "ich mußte sie aber erst in Wasser legen, damit sie weich würde, sie war immer noch sehr schwer verdaulich, aber ich knabberte, sie doch auf. Es ist gar nicht leicht, sich durchzubeißen, bis man ein Dichter ist, es ist gar viel, was man in sich aufnehmen muß. Nun hatte ich schon zwei von den Dingen, Verstand und Fantasie, und durch diese beiden wußte ich, daß das dritte auf der Bibliothek zu finden sei, denn ein großer Mann hat gesagt und geschrieben, daß es Romane gäbe, die nur dazu da seien, die Menschen von den überflüssigen Tränen zu befreien, sie seien so eine Art Schwamm, um die Gefühle aufzusaugen. Ich entsann mich ein paar dieser Bücher, sie waren mir immer ganz appetitlich vorgekommen, sie waren so zerlesen, so fettig, sie mußten ja ganze Gefühlsströme in sich aufgenommen haben.

Ich kehrte wieder nachhause in die Bibliothek zurück, aß sogleich ziemlich einen ganzen Roman auf, das heißt also das Weiche, das Eigentliche, die Rinde dagegen, den Einband, ließ ich liegen. Als ich ihn nun verdaut hatte und noch einen zweiten dazu, verspürte ich schon, wie es sich in mir regte; ich aß ein wenig von dem dritten, da war ich Dichterin. Das sagte ich mir selbst und den anderen auch. Ich hatte Kopfschmerzen. Leibschmerzen, ich weiß nicht mehr alle die Schmerzen, die ich hatte. Ich dachte nun darüber nach, welche Geschichte in Verbindung mit einem Wurstspeiler gesetzt werden könnte, und bald wimmelte es von Speilern in meinen Gedanken; die Ameisenkönigin hat einen ungewöhnlichen Verstand gehabt. Ich entsann mich des Mannes, der ein weißes Hölzchen in den Mund nahm, wodurch beide unsichtbar wurden, und so gingen über diese Geschichte meine Gedanken über alle Hölzchen und Speiler, von denen je eine Geschichte gehandelt hatte, sie gingen völlig in Speilern auf. Daraus müßte sich ein Gedicht machen lassen, wenn man Dichterin ist, und das bin ich, ich habe es mir sauer werden lassen. So werde ich nun jeden Tag mit einem Speiler, einer Geschichte, aufwarten können, ja, das ist eine Suppe."

"Nun wollen wir also die dritte hören" sagte der Mäusekönig.

"Piep, piep" sagte es in der Küchentür, eine kleine Maus, es war die vierte von ihnen, die totgeglaubte, eilte herein und rannte dabei den Wurstspeiler mit dem Trauerflor um. Sie war Tag und Nacht gelaufen, war auf der Eisenbahn mit einem Güterzug gefahren, wozu sie Gelegenheit gefunden hatte, und wäre doch fest zu spät gekommen. Sie drängte sich vor, sah ganz zerzaust aus und hatte wohl ihren Wurstspeiler, aber nicht ihre Sprache verloren; sie erzählte sogleich darauf los, als ob man nur auf sie gewartet hatte, das alles kam so unerwartet, daß niemand Zeit fand, sich über sie oder ihre Rede aufzuhalten, bevor sie damit fertig war. Nun wollen wir hören:

IV. Was die vierte Maus, die die Rede an sich riß, ehe die dritte Maus gesprochen hatte, zu erzählen wußte.

"Ich ging gleich in die Großstadt," sagte sie, "auf den Namen besinne ich mich nicht mehr, ich kann so schlecht Namen behalten. Von der Eisenbahn kam ich mit konfiszierten Gütern nach dem Rathause, und dort lief ich zu dem Kerkermeister. Er erzählte von seinen Gefangenen, besonders von einem, der unbesonnene Worte hatte fallen lassen, die dann weitererzählt worden waren. Er habe gesagt, daß das Ganze nur eine Suppe aus Wurstspeilern wäre, und diese Suppe könne ihn leicht den Kopf kosten. Das weckte mein Interesse für den Gefangenen," sagte die kleine Maus, "und so nahm ich die Gelegenheit wahr und schlüpfte zu ihm hinein. Hinter verschlossene Türen führt immer ein Mauseloch. Er sah bleich aus, hatte einen großen Bart und große, leuchtende Augen. Die Lampe rußte und die Wände waren daran gewöhnt, sie wurden nicht schwärzer. Der Gefangene ritzte Bilder und Verse hinein, Weiß auf Schwarz, aber ich las sie nicht. Ich glaube, er langweilte sich, und so war ich ein willkommener Gast. Er lockte mich mit Brotkrumen, mit Pfeifen und sanften Worten; er war so froh über mich! Da faßte ich Vertrauen, und wir wurden Freunde. Er teilte Brot und Wasser mit mir und gab mir Käse und Wurst. Ich lebte flott; aber es war hauptsächlich der gute Umgang, der mich fesselte. Er ließ mich auf seiner Hand und seinem Arm umherlaufen, bis ganz hinauf in den Ärmel. Er ließ mich in seinen Bart kriechen und nannte mich seine kleine Freundin, ich gewann ihn ordentlich lieb, so etwas ist eben gegenseitig. Ich vergaß mein Geschäft draußen in der Welt und vergaß meinen Wurstspeiler in einer Fußbodenritze, wo er heute noch liegt. Ich wollte bleiben, wo ich war. Wenn ich ging, so hatte ja der arme Gefangene gar niemanden, und das ist zu wenig in dieser Welt! Ich blieb also, aber er blieb nicht. Das letzte Mal sprach er so traurig mit mir; er gab mir doppelt soviel Brot und Käserinde und warf mir noch eine Kußhand zu; er ging und kam niemals wieder. Ich kenne seine Geschichte nicht. 'Suppe aus einem Wurstspeiler' sagte der Kerkermeister, und zu ihm ging ich, aber ihm hätte ich nicht trauen sollen. Wohl nahm er mich auf seine Hand, aber er setzte mich in einen Käfig, in eine Tretmühle. Das ist etwas Grauenhaftes. Man läuft und läuft und kommt nicht weiter und wird obendrein ausgelacht!

Des Kerkermeisters Enkelin war ein liebes kleines Ding, mit goldblondem Lockenhaar, fröhlichen Augen und einem lachenden Mund. 'Armes kleines Mäuschen' sagte sie, guckte in meinen häßlichen Käfig hinein, schob den eisernen Riegel zurück– und ich sprang hinab auf das Fensterbrett und in die Dachrinne hinaus. Frei, frei! Daran allein dachte ich, und nicht an meinen Reisezweck.

Es war dunkel, und es ging auf die Nacht zu. In einem alten Turm nahm ich Herberge; dort wohnte ein Wächter und eine Eule. Ich traute keinem von ihnen über den Weg, am wenigsten der Eule. Sie gleicht einer Katze und hat den großen Fehler, daß sie Mäuse frißt. Doch man kann sich irren, und das tat ich. Es war eine respektable, überaus gebildete alte Eule, sie wußte mehr als der Wächter und ebensoviel wie ich. Die jungen Eulen machten um jede Kleinigkeit ein großes Geschrei. 'Kocht keine Suppe aus einem Wurstspeiler' sagte sie, das war das Härteste, was sie ihnen sagen konnte, sie hatte soviel Gefühl für ihre eigene Familie. Ich faßte ein solches Vertrauen zu ihr, daß ich von der Spalte aus, wo ich saß, Piep sagte. Dies Zutrauen gefiel ihr, und sie versicherte mir, daß ich jetzt unter ihrem Schutze stände. Kein Tier dürfe mir ein Leides tun, das wolle sie selbst im Winter tun, wenn es mit der Kost knapp würde.

Sie war in allen Dingen gleich beschlagen; sie bewies mir, daß der Wächter ohne Horn nicht tuten könne, er bilde sich schrecklich viel darauf ein und glaube, er sei Eule im Turm! Etwas Großes solle es sein und sei doch nur etwas ganz Geringes, Suppe aus einem Wurstspeiler! Ich bat sie um das Rezept, und darauf erklärte sie mir folgendes: Suppe aus einem Wurstspeiler sei nur eine menschliche Redensart, der verschiedener Sinn untergelegt werden könne. Jeder glaube, seine Auslegung sei die rechte. Doch sei das Ganze eigentlich nichts!

Nichts? fragte ich; ich war tief betroffen. Die Wahrheit ist nicht immer angenehm, aber sie ist das Höchste, das sagte auch die alte Eule, Ich dachte darüber nach und sah ein, wenn ich das Höchste brächte, so brächte ich weit mehr, als die Suppe aus einem Wurstspeiler. Und so eilte ich davon, um noch rechtzeitig nachhause zu kommen und das Höchste und Beste hierher zu bringen: die Wahrheit! Die Mäuse sind ein aufgeklärtes Volk und der König ist es vor ihnen allen. Er ist imstande, mich um der Wahrheit willen zur Königin zu machen!"

"Deine Wahrheit ist Lüge!" sagte das Mäuschen, das noch keine Erlaubnis zum sprechen bekommen hatte. "Ich kann die Suppe bereiten und werde es tun!"

Wie es gemacht wird.

"Ich bin nicht gereist," sagte die vierte Maus, "ich blieb im Lande, das ist das einzig Richtige! Man braucht nicht zu reisen, man kann ebenso gut alles hier bekommen. Ich blieb! Ich habe meine Weisheit nicht von übernatürlichen Wesen bekommen, habe sie auch nicht gefressen oder habe mit Eulen gesprochen. Ich habe es durch eigenes Denken erreicht. Wollen Sie jetzt den Kessel aufsetzen und mit Wasser füllen, ganz bis zum Rand! Machen Sie Feuer darunter! So, und nun lassen Sie das Wasser kochen, bis es brodelt. Nun werfen Sie den Speiler hinein! Darauf wollen Seine Majestät der Mäusekönig allerhöchst seinen Schwanz in das kochende Wasser tauchen und damit umrühren! Je länger er rührt, umso kräftiger wird die Suppe. Das kostet nichts, und man braucht keine Zutaten, nur umrühren!"

"Kann es nicht ein anderer tun?" fragte der Mäusekönig.

"Nein!" sagte die Maus, "die Kraft ist nur im Schwanze des Mäusekönigs!"

Und das Wasser brodelte und der Mäusekönig stellte sich daneben, es war ein ganz gefährlicher Anblick! Er streckte seinen Schwanz aus, wie die Mäuse es in der Milchkammer tun, wenn sie die Sahne von einer Schüssel schöpfen und sich dann den Schwanz lecken. Doch er brachte ihn nur bis in den heißen Dampf, da sprang er eiligst wieder hinab und sagte: "Natürlich wirst Du meine Königin! Mit, der Suppe wollen wir bis zur goldenen Hochzeit warten, dann haben die Armen in meinem Reiche etwas, worauf sie sich freuen können, das wird eine lange Freude!"

Und so hielten sie Hochzeit; aber einige der Mäuse sagten, als sie nachhause kamen, das könne man doch nicht eine Suppe aus einem Wurstspeiler nennen, es wäre eher Mauseschwanzsuppe! Ein und das andere von dem, was erzählt worden war, fanden sie ganz gut aber das Ganze hatte anders sein müssen. "Ich würde es so oder so erzählt haben."

Das war die Kritik, und die ist immer so klug, hinterher.

Die Geschichte ging durch die ganze Welt, die Meinungen darüber waren geteilt, aber die Geschichte selbst blieb ganz. Und das ist das Wichtigste im großen wie im kleinen, auch für die Suppe aus einem Wurstspeiler. Doch soll man nie auf Dank rechnen!




Compare two languages:










Donations are welcomed & appreciated.


Thank you for your support.