Little Tuk


Der kleine Tuk

Yes, they called him Little Tuk, but it was not his real name; he had called himself so before he could speak plainly, and he meant it for Charles. It was all very well for those who knew him, but not for strangers.

Little Tuk was left at home to take care of his little sister, Gustava, who was much younger than himself, and he had to learn his lessons at the same time, and the two things could not very well be performed together. The poor boy sat there with his sister on his lap, and sung to her all the songs he knew, and now and then he looked into his geography lesson that lay open before him. By the next morning he had to learn by heart all the towns in Zealand, and all that could be described of them.

His mother came home at last, and took little Gustava in her arms. Then Tuk ran to the window, and read so eagerly that he nearly read his eyes out; for it had become darker and darker every minute, and his mother had no money to buy a light.

"There goes the old washerwoman up the lane," said the mother, as she looked out of the window; "the poor woman can hardly drag herself along, and now she had to drag a pail of water from the well. Be a good boy, Tuk, and run across and help the old woman, won't you?"

So Tuk ran across quickly, and helped her, but when he came back into the room it was quite dark, and there was not a word said about a light, so he was obliged to go to bed on his little truckle bedstead, and there he lay and thought of his geography lesson, and of Zealand, and of all the master had told him. He ought really to have read it over again, but he could not for want of light. So he put the geography book under his pillow, for he had heard that this was a great help towards learning a lesson, but not always to be depended upon. He still lay thinking and thinking, when all at once it seemed as if some one kissed him on his eyes and mouth. He slept and yet he did not sleep; and it appeared as if the old washerwoman looked at him with kind eyes and said, "It would be a great pity if you did not know your lesson to-morrow morning; you helped me, and now I will help you, and Providence will always keep those who help themselves;" and at the same time the book under Tuk's pillow began to move about. "Cluck, cluck, cluck," cried a hen as she crept towards him. "I am a hen from Kjoge," and then she told him how many inhabitants the town contained, and about a battle that had been fought there, which really was not worth speaking of.

"Crack, crack," down fell something. It was a wooden bird, the parrot which is used as a target as Prastoe. He said there were as many inhabitants in that town as he had nails in his body. He was very proud, and said, "Thorwaldsen lived close to me, and here I am now, quite comfortable."

But now little Tuk was no longer in bed; all in a moment he found himself on horseback. Gallop, gallop, away he went, seated in front of a richly-attired knight, with a waving plume, who held him on the saddle, and so they rode through the wood by the old town of Wordingburg, which was very large and busy. The king's castle was surrounded by lofty towers, and radiant light streamed from all the windows. Within there were songs and dancing; King Waldemar and the young gayly-dressed ladies of the court were dancing together. Morning dawned, and as the sun rose, the whole city and the king's castle sank suddenly down together. One tower after another fell, till at last only one remained standing on the hill where the castle had formerly been.

The town now appeared small and poor, and the school-boys read in their books, which they carried under their arms, that it contained two thousand inhabitants; but this was a mere boast, for it did not contain so many.

And again little Tuk lay in his bed, scarcely knowing whether he was dreaming or not, for some one stood by him.

"Tuk! little Tuk!" said a voice. It was a very little person who spoke. He was dressed as a sailor, and looked small enough to be a middy, but he was not one. "I bring you many greetings from Corsor. It is a rising town, full of life. It has steamships and mail-coaches. In times past they used to call it ugly, but that is no longer true. I lie on the sea-shore," said Corsor; "I have high-roads and pleasure-gardens; I have given birth to a poet who was witty and entertaining, which they are not all. I once wanted to fit out a ship to sail round the world, but I did not accomplish it, though most likely I might have done so. But I am fragrant with perfume, for close to my gates most lovely roses bloom."

Then before the eyes of little Tuk appeared a confusion of colors, red and green; but it cleared off, and he could distinguish a cliff close to the bay, the slopes of which were quite overgrown with verdure, and on its summit stood a fine old church with pointed towers. Springs of water flowed out of the cliff in thick waterspouts, so that there was a continual splashing. Close by sat an old king with a golden crown on his white head. This was King Hroar of the Springs and near the springs stood the town of Roeskilde, as it is called. Then all the kings and queens of Denmark went up the ascent to the old church, hand in hand, with golden crowns on their heads, while the organ played and the fountains sent forth jets of water.

Little Tuk saw and heard it all. "Don't forget the names of these towns," said King Hroar.

All at once everything vanished; but where! It seemed to him like turning over the leaves of a book. And now there stood before him an old peasant woman, who had come from Soroe where the grass grows in the market-place. She had a green linen apron thrown over her head and shoulders, and it was quite wet, as if it had been raining heavily. "Yes, that it has," said she, and then, just as she was going to tell him a great many pretty stories from Holberg's comedies, and about Waldemar and Absalom, she suddenly shrunk up together, and wagged her head as if she were a frog about to spring. "Croak," she cried; "it is always wet, and as quiet as death in Soroe." Then little Tuk saw she was changed into a frog. "Croak," and again she was an old woman. "One must dress according to the weather," said she. "It is wet, and my town is just like a bottle. By the cork we must go in, and by the cork we must come out again. In olden times I had beautiful fish, and now I have fresh, rosy-cheeked boys in the bottom of the bottle, and they learn wisdom, Hebrew and Greek."

"Croak." How it sounded like the cry of the frogs on the moor, or like the creaking of great boots when some one is marching,– always the same tone, so monotonous and wearing, that little Tuk at length fell fast asleep, and then the sound could not annoy him. But even in this sleep came a dream or something like it. His little sister Gustava, with her blue eyes, and fair curly hair, had grown up a beautiful maiden all at once, and without having wings she could fly. And they flew together over Zealand, over green forests and blue lakes.

"Hark, so you hear the cock crow, little Tuk. 'Cock-a-doodle-doo.' The fowls are flying out of Kjoge. You shall have a large farm-yard. You shall never suffer hunger or want. The bird of good omen shall be yours, and you shall become a rich and happy man; your house shall rise up like King Waldemar's towers, and shall be richly adorned with marble statues, like those at Prastoe. Understand me well; your name shall travel with fame round the world like the ship that was to sail from Corsor, and at Roeskilde,– Don't forget the names of the towns, as King Hroar said,– you shall speak well and clearly little Tuk, and when at last you lie in your grave you shall sleep peacefully, as–"

"As if I lay in Soroe," said little Tuk awaking. It was bright daylight, and he could not remember his dream, but that was not necessary, for we are not to know what will happen to us in the future. Then he sprang out of bed quickly, and read over his lesson in the book, and knew it all at once quite correctly. The old washerwoman put her head in at the door, and nodded to him quite kindly, and said, "Many thanks, you good child, for your help yesterday. I hope all your beautiful dreams will come true."

Little Tuk did not at all know what he had dreamt, but One above did.
Ja, das war der kleine Tuk. Er hieß eigentlich nicht Tuk; aber zu jener Zeit, als er noch nicht richtig sprechen konnte, nannte er sich selbst Tuk; das sollte Karl bedeuten, und es ist gut, wenn man das weiß. Er sollte sein Schwesterchen Gustave warten, die viel kleiner als er war, und dann sollte er auch seine Aufgaben lernen; aber diese beiden Dinge wollten sich nicht recht vereinigen lassen. Der arme Knabe saß mit seiner Schwester auf dem Schoße und sang ihr alle Lieder vor, die er wußte. Inzwischen wanderten die Augen verstohlen zu dem Geographiebuche, das aufgeschlagen vor ihm lag. Bis morgen sollte er alle Städte in Seeland auswendig wissen samt allem, was es in ihnen Bemerkenswertes gab.

Nun kam seine Mutter, die fortgewesen war, heim und nahm ihm die kleine Gustave ab. Tuk lief ans Fenster und las, daß er sich fast die Augen ausgelesen hätte; denn es war schon am Dunkelwerden und die Nacht rückte näher und näher. Aber die Mutter hatte nicht die Mittel, Licht zu kaufen.

"Dort geht die alte Waschfrau aus der Gasse drüben" sagte die Mutter, indem sie aus dem Fenster sah. "Sie kann sich kaum selbst schleppen und muß doch den Eimer vom Brunnen tragen. Spring Du hinaus, kleiner Tuk, sei ein braver Junge und hilf der alten Frau!"

Tuk sprang gleich hinaus und half. Als er jedoch wieder nachhause kam, war es ganz dunkel geworden; von Licht war keine Rede und er sollte ins Bett. Das war eine alte Schlafbank. Darauf lag er nun und dachte an seine Geographieaufgabe, an Seeland und an alles, was der Lehrer erzählt hatte. Er hätte es freilich lernen müssen, aber das konnte er ja nun nicht. Da steckte er das Geographiebuch unter das Kopfkissen, denn er hatte gehört, daß dies das Behalten seiner Aufgabe bedeutend erleichtern solle. Doch darauf ist kein Verlaß.

Da lag er nun und dachte und dachte, und da war es ihm auf einmal, als ob jemand ihn auf Augen und Mund küsse. Er schlief und schlief doch wieder nicht. Ihm war, als sehe er der alten Waschfrau freundliche Augen auf sich niederschauen, und sie sagte: "Es wäre eine große Schande, wenn Du Deine Aufgabe nicht könntest. Du hast mir geholfen, nun werde ich Dir helfen, und der liebe Gott wird es immer tun."

Und auf einmal kribbelte und krabbelte das Buch unter dem Kopfe des kleinen Tuk.

"Kikeriki put, put." Das war ein Huhn, das hereinspazierte; es kam aus der Stadt Kjöge. "Ich bin eins von den Hühnern aus Kjöge." Und dann nannte es die Anzahl der Einwohner und sprach von der Schlacht, die dort geschlagen worden sei, aber das wäre nichts besonderes.

"Kribbel, krabbe!, bums" da fiel einer. Es war ein Vogel aus Holz, der nun heranmarschierte. Das war der Papagei vom Vogelschießen in Praestö. Er sagte, es wären dort soviele Einwohner, wie er Nägel im Leibe habe; und dann war er auch etwas stolz darauf, daß Thorwaldsen an der Ecke bei ihm gewohnt habe. "Bums, ich liege herrlich!"

Aber der kleine Tuk lag nicht. Er saß auf einmal zu Pferde. Im Galopp, im Galopp ging es. Ein prächtig gekleideter Ritter mit leuchtendem Helm und wehendem Federbusch hatte ihn vor sich auf dem Pferde. Sie ritten durch den Wald zu der alten Stadt Vordingborg. Das war eine große Stadt voller Leben. Hohe Türme prangten auf der Königsburg, und die Lichter glänzten weit durch die Fenster hinaus. Drinnen war Gesang und Tanz. König Waldemar schritt zum Tanze und mit ihm die geputzten jungen Hofdamen. – Es wurde Morgen, und sobald die Sonne aufging, versank die Stadt und des Königs Schloß; ein Turm nach dem anderen verschwand, zuletzt stand nur noch ein einziger auf der Höhe, wo das Schloß gestanden hatte, und die Stadt war klein und ärmlich geworden. Und es kamen Schuljungen mit ihren Büchern unter dem Arm und sagten: "Zweitausend Einwohner." Aber das stimmte nicht, so viele waren es nicht.

Und der kleine Tuk lag in seinem Bett; ihm war, als ob er träumte und doch nicht träumte. Aber jemand stand ganz dicht bei ihm.

"Kleiner Tuk! Kleiner Tuk!" sagte es. Es war ein Seemann, eine ganz kleine Person, als sei er nur ein Kadett; aber es war kein Kadett. "Ich soll Dich vielmals grüßen von Korsör; das ist eine Stadt, die im Aufblühen ist, eine lebhafte Stadt, die Dampfschiffe und Postwagen hat. Früher hatte sie den Ruf, häßlich zu sein, aber das ist eine veraltete Meinung. – Ich liege am Meere, sagt Korsör; ich habe Landstraßen und Lusthaine, und ich habe einen Dichter geboren, der lustig ist; das sind nicht alle. Ich habe ein Schiff rings um die Welt fahren lassen wollen; ich tat es dann zwar nicht, hätte es aber tun können. Und dann rieche ich so herrlich; dicht am Tore blühen die schönsten Rosen!"

Der kleine Tuk sah sie, es wurde ihm rot und grün vor Augen; aber als wieder Ruhe in das Farbengewirr kam, war es ein waldbewachsener Abhang dicht am klaren Meerbusen. Oben darüber lag eine prächtige, alte Kirche mit zwei hohen, spitzen Kirchtürmen. Von dem Abhange sprudelten Quellen in dicken Wasserstrahlen herab und plätscherten lustig. Dicht dabei saß ein alter König mit einer goldenen Krone auf dem langen Haar; das war König Hroar bei den Quellen. Es war die Stadt Roeskilde, wie man sie nun heißt. Und über den Abhang hin in die alte Kirche hinein schritten alle Könige und Königinnen Dänemarks Hand in Hand, alle mit ihren goldenen Kronen auf dem Kopfe, und die Orgel spielte und die Quellen rieselten. Der kleine Tuk sah alles und hörte alles. "Vergiß nicht die Stände!" sagte König Hroar.

Mit einem Male war alles wieder verschwunden; ja, wo war es geblieben? Es war gerade, als ob man ein Blatt im Buche umwendet. Und nun stand eine alte Frau da; das war eine Jäterin, die aus Sorö kam, wo das Gras auf dem Markte wächst. Sie hatte ihre graue Linnenschürze über Kopf und Rücken hängen, die war so naß; es mußte geregnet haben. "Ja, das hat es" sagte sie, und dann erzählte sie allerlei Lustiges aus Holbergs Komödien und wußte auch etwas über Waldemar und Absalon. Plötzlich aber schrumpfte sie zusammen, wackelte mit dem Kopfe und tat, als ob sie springen wolle: "Koax!" sagte sie; "es ist naß, es ist naß, man schläft gut und still wie im Grabe in Sorö!" Mit einem Male war sie ein Frosch, "koax" und dann war sie wieder die alte Frau. "Man muß sich nach dem Wetter kleiden!" sagte sie. "Es ist naß, es ist naß. Meine Stadt ist grade wie eine Flasche; man muß beim Pfropfen hinein, und da muß man auch wieder heraus! Früher habe ich Fische im Grund meiner Flasche gehabt; jetzt habe ich rotbäckige Knaben da. Bei mir lernen sie Weisheit: Griechisch! Griechisch! Hebräisch! Koax!" Es klang gerade wie Froschgequak, oder wenn man mit großen Stiefeln in einem Sumpf geht. Es war immer derselbe Ton, so einförmig, so langweilig, so furchtbar langweilig, daß der kleine Tuk in einen tiefen Schlaf fiel, und der tat ihm not.

Aber auch in diesen Schlaf schlich sich ein Traum, oder was es sonst war. Seine kleine Schwester Gustave mit den blauen Augen und dem blonden, lockigen Haar war auf einmal ein erwachsenes, schönes Mädchen und konnte, ohne Schwingen zu haben, fliegen. Und sie flogen über das ganze Seeland, über die grünen Wälder und das blaue Wasser dahin.

Hörst Du den Hahnenschrei, kleiner Tuk? Kikeriki. Die Hühner fliegen aus der Stadt Kjöge auf. Du bekommst einen Hühnerhof, so groß, so groß! Du wirst nicht Hunger, nicht Not leiden! Den Vogel sollst Du abschießen, wie man so sagt. Du wirst ein reicher und glücklicher Mann. Dein Haus soll prangen wie König Waldemars Turm, und reich wird er gebaut werden, mit Statuen aus Marmor, wie die von der Ecke in Prästö, Du verstehst mich wohl. Dein Name wird voller Ruhm durch die Welt fliegen, wie das Schiff, das von Korsör hätte ausgehen sollen, und in Roeskilde – "Denk an die Stände!" sagte König Hroar – "da wirst Du gut und klug reden, kleiner Tuk! Und wenn Du dann einmal in Dein Grab kommst, dann wirst Du so stille schlafen," - "als läge ich in Sorö!" sagte Tuk, und dann erwachte er. Es war heller Morgen, und er konnte sich nicht im mindesten mehr auf seinen Traum besinnen; aber das sollte er auch nicht, denn man darf nicht wissen, was die Zukunft bringen wird.

Und er sprang aus dem Bette und las in seinem Buche, da konnte er seine Aufgabe sogleich. Und die alte Waschfrau steckte den Kopf zur Türe herein, nickte ihm zu und sagte:

"Schönen Dank für Deine Hilfe gestern, du gutes Kind. Der liebe Gott lasse Deinen schönsten Traum in Erfüllung gehen!"

Der kleine Tuk wußte gar nicht mehr, was er geträumt hatte, aber sieh, der liebe Gott wußte es.

Compare two languages:

Donations are welcomed & appreciated.

Thank you for your support.