ENGLISH

There is a difference

DEUTSCH

Ein Unterschied ist da


It was in the month of May. The wind was still cold, but spring had come, said the trees and the bushes, the fields and the meadows. Everywhere flowers were budding into blossom; even the hedges were alive with them. Here spring spoke about herself; it spoke from a little apple tree, from which hung a single branch so fresh and blooming, and fairly weighed down by a glorious mass of rosy buds just ready to open.

Now this branch knew how lovely it was, for that knowledge lies in the leaf as well as in the flesh, so it wasn't a bit surprised when one day a grand carriage stopped in the road beside it, and the young Countess in the carriage said that this apple branch was the most beautiful she had ever seen-it was spring itself in its loveliest form. So she broke off the apple branch and carried it in her own dainty hand, shading it from the sun with her silk parasol, as they drove on to her castle, in which there were lofty halls and beautifully decorated rooms. Fleecy-white curtains fluttered at its open windows, and there were many shining, transparent vases full of beautiful flowers. In one of these vases, which looked as if it were carved of new-fallen snow, she placed the apple branch, among fresh green beech leaves-a lovely sight indeed.

And so it happened that the apple branch grew proud, and that's quite human.

All sorts of people passed through the rooms, and according to their rank expressed their admiration in different ways; some said too much, some said too little, and some said nothing at all. And the apple branch began to realize that there were differences in people as well as in plants.

"Some are used for nourishment, some are for ornament, and some you could very well do without," thought the apple branch.

From its position at the open window the apple branch could look down over the gardens and meadows below, and consider the differences among the flowers and plants beneath. Some were rich, some were poor, and some were very poor.

"Miserable, rejected plants," said the apple branch. "There is a difference indeed! It's quite proper and just that distinctions should be made. Yet how unhappy they must feel, if indeed a creature like that is capable of feeling anything, as I and my equals do; but it must be that way, otherwise everybody would be treated as though they were just alike."

And the apple branch looked down with especial pity on one kind of flower that grew everywhere in meadows and ditches. They were much too common ever to be gathered into bouquets; they could be found between the paving stones; they shot up like the rankest and most worthless of weeds. They were dandelions, but people have given them the ugly name, "the devil's milk pails."

"Poor wretched outcasts," said the apple branch. "I suppose you can't help being as common as you are, and having such a vulgar name! It's the same with plants as with men-there must be a difference."

"A difference?" repeated the sunbeam, as it kissed the apple branch; but it kissed the golden "devil's milk pails," too. And all the other sunbeams did the same, kissing all the flowers equally, poor as well as rich.

The apple branch had never thought about our Lord's infinite love for everything that lives and moves in Him, had never thought how much that it is good and beautiful can lie hidden but still not be forgotten; and that, too, was human.

But the sunbeam, the ray of light, knew better. "You don't see very clearly; you are not very farsighted. Who are these outcast flowers that you pity so much?"

"Those devil's milk pails down there," replied the apple branch. "Nobody ever ties them up in bouquets; they're trodden under foot, because there are too many of them. And when they go to seed they fly about along the road like little bits of wool and hang on people's clothes. They're just weeds! I suppose there must be weeds too, but I'm certainly happy and grateful that I'm not like one of them!"

Now a whole flock of children ran out into the meadow to play. The youngest of them was so tiny that he had to be carried by the others. When they set him down in the grass among the golden blossoms, he laughed and gurgled with joy, kicked his little legs, rolled over and over, and plucked only the yellow dandelions. These he kissed in innocent delight.

The bigger children broke off the flowers of the dandelions and joined the hollow stalks link by link into chains. First they would make one for a necklace, then a longer one to hang across the shoulders and around the waist, and finally one to go around their heads; it was a beautiful wreath of splendid green links and chains.

But the biggest of the children carefully gathered the stalks that had gone to seed, those loose, aerial, woolly blossoms, those wonderfully perfect balls of dainty white plumes, and held them to their lips, trying to blow away all the white feathers with one breath. Granny had told them that whoever could do that would receive new clothes before the year was out. The poor, despised dandelion was considered quite a prophet on such occasions.

"Now do you see?" asked the sunbeam. "Do you see its beauty and power?"

"Oh, it's all right-for children," replied the apple branch.

Now an old woman came into the meadow. She stooped and dug up the roots of the dandelion with a blunt knife that had lost its handle. Some of the roots she would roast instead of coffee berries, others she would sell to the apothecary to be used as drugs.

"Beauty is something higher than this," said the apple branch. "Only the chosen few can really be allowed into the kingdom of the beautiful; there's as much difference between plants as between men."

Then the sunbeam spoke of the infinite love of the Creator for all His creatures, for everything that has life, and of the equal distribution of all things in time and eternity.

"That's just your opinion," replied the apple branch.

Now some people came into the room, and among them was the young Countess who had placed the apple branch in the transparent vase. She was carrying a flower-or whatever it was-that was protected by three or four large leaves around it like a cap, so that no breath of air or gust of wind could injure it. She carried it more carefully and tenderly than she had the apple branch when she had brought it to the castle. Very gently she removed the leaves, and then the apple branch could see what she carried. It was a delicate, feathery crown of starry seeds borne by the despised dandelion!

This was what she had plucked so carefully and carried so tenderly, so that no single one of the loose, dainty, feathered arrows that rounded out its downy form should be blown away. There it was, whole and perfect. With delight she admired the beautiful form, the airy lightness, the marvelous mechanism of a thing that was destined so soon to be scattered by the wind.

"Look how wonderfully beautiful our Lord made this!" she cried. "I'll paint it, together with the apple branch. Everybody thinks it is so extremely beautiful, but this poor flower is lovely, too; it has received as much from our Lord in another way. They are very different, yet both are children in the kingdom of the beautiful!"

The sunbeam kissed the poor dandelion, and then kissed the blooming apple branch, whose petals seemed to blush a deeper red.
Es war im Maimonat, der Wind blies noch kalt; aber "Der Frühling ist da," sagten Büsche und Bäume, Feld und Flur; es wimmelte von Blumen bis in die lebendigen Hecken hinauf. Dort führte der Frühling selbst seine Sache, er predigte von einem kleinen Apfelbaume herab, dort hing ein einziger Zweig, frisch und blühend, mit feinen, rosenroten Knospen überstreut, die im Begriff waren, sich zu öffnen. Er wußte recht wohl, wie schön er sei, denn es liegt im Blatte sowohl wie im Blute; deshalb überraschte es ihn auch nicht, als ein herrschaftlicher Wagen vor ihm anhielt und die junge Gräfin sagte, daß ein Apfelzweig das Lieblichste sei, das man sehen könne; er sei der Frühling selbst in seiner herrlichsten Offenbarung. Der Zweig wurde abgebrochen, sie nahm ihn in ihre feine Hand und beschattete ihn mit ihrem seidenen Sonnenschirme – dann fuhren sie nach dem Schlosse mit seinen hohen Sälen und prächtigen Zimmern. Klare, weiße Gardinen flatterten vor den offenen Fenstern, herrliche Blumen standen in glänzenden, durchsichtigen Vasen, und in eine, die wie aus frischgefallenem Schnee geschnitten war, wurde der Apfelzweig zwischen frische, lichte Buchenzweige gesteckt; es war eine Lust, ihn zu sehen.

Da wurde der Zweig stolz.

Es kamen verschiedenartige Leute durch die Zimmer, und je nachdem sie etwas galten, durften sie ihre Bewunderung aussprechen. Einige sagten nichts, andere wiederum zu viel, und der Apfelzweig verstand es, daß ein Unterschied zwischen den Gewächsen sei.

"Einige sind zum Staate und einige zum Ernähren da; es gibt auch solche, die man ganz entbehren könnte," meinte der Apfelzweig, und da er gerade vor dem offenen Fenster stand, von wo aus er in den Garten und auf das Feld sehen konnte, so hatte er Blumen und Gewächse genug, um sie zu betrachten und darüber nachzudenken; dort standen reiche und arme, einige gar zu ärmliche.

"Arme verstoßene Kräuter!" sagte der Apfelzweig, "ein Unterschied ist freilich da! Wie unglücklich müssen sie sich fühlen, wenn die Art so fühlen kann wie ich und meinesgleichen; freilich ist ein Unterschied da, aber der muß auch gemacht werden, sonst wären sie ja alle gleich!"

Und der Apfelzweig sah mit gewissem Mitleid besonders auf eine Art von Blumen, die sich in Menge auf Feldern und in Gräben vorfanden. Keiner band sie zum Strauße; sie waren gar zu gewöhnlich, ja, man konnte sie selbst zwischen dem Steinpflaster finden. Sie schossen wie das ärgste Unkraut hervor und hatten den häßlichsten Namen, den man sich denken kann: Hundsblumen.

"Armes, verachtetes Gewächs!" sagte der Apfelzweig, "du kannst nichts dafür, daß du den häßlichen Namen erhieltest. Aber mit den Gewächsen ist es wie mit den Menschen, ein Unterschied muß sein!"

"Unterschied!" sagte der Sonnenstrahl und küßte den blühenden Apfelzweig, küßte aber auch die gelben Hundsblumen draußen auf dem Felde, alle Brüder des Sonnenstrahls küßten sie, die armen Blumen wie die reichen.

Der Apfelzweig hatte niemals über Gottes unendliche Liebe gegen alles, was da lebt und sich bewegt, nachgedacht, nie auch darüber, wie viel Schönes und Gutes verborgen, aber nicht vergessen daliegen kann.

Der Sonnenstrahl, der Strahl des Lichtes, wußte es besser: "Du siehst nicht weit, du siehst nicht klar! – Welches ist das Verachtete Kraut, das du namentlich beklagst?"

"Die Hundsblume!" sagte der Apfelzweig. "Niemals wird sie zum Strauß gebunden, sie wird mit Füßen getreten; es sind ihrer zu viele, und wenn sie in Samen schießen, so fliegen sie wie kleingeschnittene Wolle über den Weg und hängen sich an die Kleider der Leute. Unkraut ist's; aber auch das soll ja sein! – Ich bin wirklich dankbar, daß ich keine jener Blumen geworden bin!"

Und über das Feld kam eine Schar Kinder. Das jüngste war noch so klein, daß es von den andern getragen wurde. Als es zwischen die gelben Blumen in das Gras gesetzt wurde, lachte es laut vor Freude, zappelte mit den Beinchen, wälzte sich umher, pflückte nur die gelben Blumen und küßte sie in süßer Unschuld. Die etwas größeren Kinder brachen die Blumen von den hohen Stielen, bogen diese rund in sich selbst zusammen, Glied an Glied, so daß eine Kette daraus entstand; erst eine für den Hals, dann eine, um sie über die Schultern und um den Leib zu hängen, und dann noch eine, um sie auf der Brust und auf dem Kopf zu befestigen; das war eine Pracht von grünen Gliedern und Ketten! Aber die größeren Kinder faßten vorsichtig die abgeblühte Blume beim Stengel, der die gefiederte, zusammengesetzte Samenkrone trug; diese lose, lustige Wollblume, die ein rechtes Kunstwerk ist, wie aus den feinsten Federn, Flocken oder Daunen, hielten sie an den Mund, um sie mit einem Male rein abzublasen, und wer das konnte, bekam, wie die Großmutter sagte, neue Kleider, bevor das Jahr zu Ende ging.

Die verachtete Blume war bei dieser Gelegenheit ein Prophet.

"Siehst du!" sagte der Sonnenstrahl. "Siehst du ihre Schönheit, siehst du ihre Macht?" - "Ja, für Kinder!" antwortete der Apfelzweig.

Und eine alte Frau kam auf das Feld und grub mit ihrem stumpfen, schaftlosen Messer um die Wurzel des Krautes und zog diese heraus; von einigen der Wurzeln wollte sie sich Kaffee kochen, für andere wollte sie Geld lösen in der Apotheke.

"Schönheit ist doch etwas Höheres!" sagte der Apfelzweig. "Nur die Auserwählten kommen in das Reich des Schönen! Es gibt einen Unterschied zwischen den Gewächsen, wie es einen Unterschied zwischen den Menschen gibt!" Der Sonnenstrahl sprach von der unendlichen Liebe Gottes, die sich im Erschaffenen offenbart, und von allem, was Leben hat, und von der gleichen Verteilung aller Dinge in Zeit und Ewigkeit!

"Ja, das ist nun Ihre Meinung!" sagte der Apfelzweig.

Es kamen Leute in das Zimmer, und die schöne, junge Gräfin erschien, sie, die den Apfelzweig in die durchsichtige Vase gestellt hatte, wo das Sonnenlicht strahlte; sie brachte eine Blume oder was es sonst sein mochte. Der Gegenstand wurde von drei bis vier großen Blättern verborgen gehalten, die wie eine Tüte um ihn gehalten wurden, damit weder Zug noch Windstoß ihm Schaden tun solle, und er wurde so vorsichtig getragen, wie es mit einem Apfelzweige niemals geschehen war. Vorsichtig wurden nun die großen Blätter entfernt, und man sah die feine, gefiederte Samenkrone der gelben, verachteten Hundsblume. Die hatte sie so vorsichtig gepflückt, so sorgfältig, damit nicht einer der feinen Federpfeile, die ihre Nebelgestalten bilden und lose sitzen, fortwehen solle. Unversehrt trug die Gräfin dieses kleine Naturwunder, diese sonst so verachtete Hundsblume durch das Zimmer und bewunderte ihre schöne Form, ihre luftige Klarheit, ihre ganz eigentümliche Zusammensetzung, ihre Schönheit, die so im Winde verwehen sollte.

"Sieh doch, wie wunderbar lieblich Gott sie gemacht hat," sagte sie. "Ich will sie mit dem Apfelzweig zusammen malen, den finden alle so unendlich schön, aber auch diese alte Blume hat auf eine andere Weise ebensoviel vom lieben Gott erhalten; so verschieden sie auch sind, sind sie doch beide Kinder im Reiche der Schönheit." – Der Sonnenstrahl küßte die ärmliche Blume und den blühenden Apfelzweig, dessen Blätter dabei zu erröten schienen.




Compare two languages:










Donations are welcomed & appreciated.


Thank you for your support.